Jahreshauptversammlung des SV Lünen 08

Anzeige
Foto von Links: Carsten Harder (2. Vorsitzender Technik), Franz-Josef Richter (1. Vorsitzender), Jürgen Resch (2.Vorsitzender Sport)
Mit überschaubarer Beteiligung fand die Jahreshauptversammlung des Schwimmverein Lünen 08 im Freibad Gahmen statt. Vorstand und anwesende Mitglieder waren sich am Ende einig, dass für die kommenden Jahre eine intensivere Motivation zur Teilnahme erfolgen soll. Denn die Themen der Veranstaltung waren durchaus wichtig und zukunftsweisend.

Franz- Josef Richter konnte von erfreulichen Entwicklungen bei den Nachwuchsschwimmern und Wasserballern berichten. Insbesondere bei den Schwimmerinnen und Schwimmern zeigt sich ein Aufwärtstrend, auch wenn sich die Trainingssituation im Lippe-Bad nicht entscheidend verbessert hat.
Der Aufwärtstrend der Schwimmer zeigt sich auch darin, das mit Ella Claus seit langem wieder eine Schwimmerin den Jugendvorstand führt. Unterstützt wird sie von Meike Kellmann und Andre Steinicke.
Bei den Wasserballern galt es die erreichte Position in der 2. Liga zu halten und zu festigen. Dass die Jugendarbeit des Vereins geschätzt wird zeigt die wiederholte Ehrung des Westdeutschen Schwimmverbandes .

Mangelnde Zeiten sind auch der Grund warum sich das stark nachgefragte Aquafitness –Angebot nicht erweitern lässt.
So konnte der Mitglieder Rückgang durch das Lippe-Bad zwar mittlerweile in einen kleinen Zuwachs gedreht werden. Aber mit 730 Mitgliedern sind die ehemals mehr als 1000 Mitglieder noch in weiter Ferne.

Attraktivität will der Verein deshalb durch ein neues Vereinsheim erreichen. Nachdem Rückzug der Stadt aus dem gemeinsamen Neubauprojektes mit Freibad am Kanal, hat der Verein nun Planungen für eine neue Vereinsheimat begonnen. Richter und seine Vorstandskollegen Jürgen Resch und Carsten Harder berichteten über die Planungen und Gespräche über einen neuen Standort am Cappenberger See. Dort soll ein Vereinsheim mit Trainingsraum entstehen, um das Kraft- und Fitnesstraining zu intensivieren und zu zentralisieren. „Einen eigenen Badbetrieb seitens des Vereins wird es nicht geben“, betonte Richter. Die Versammlung unterstützte geschlossen das Vorgehen des Vorstands.

So war es kein Wunder das Franz-Josef Richter, dessen Position zur Wahl stand, einstimmig wieder gewählt wurde. Auch die anderen Positionen wurden mit Wiederwahl bestätigt. Allerdings standen zwei Fachwarte nicht mehr für ihre Aufgabe zur Verfügung. Deshalb rückten die bisherigen Vertreter an deren Stelle. Frederik „Fredi“ Kollek übernimmt die Rolle des ersten Schwimmwartes von Sascha Kaczmarek. Lenard Raabe wird dafür die Position des zweiten Schwimmwartes bekleiden. Thorsten Esslinger wird erster Wasserballwart für Felix Stog.

Aus dem Ältestenrat auf eigenen Wunsch ausgeschieden ist Christa Claus; für sie wurde Günter Schmälzger in diesen Kreis berufen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.