Saria - Gestank in Marl, Politiker schalten sich ein

Anzeige

Neben der Bürgerliste WIR für Marl, der Wählergemeinschaft die Grünen und Bündnis 90 / Grüne setzt sich auch die Marler CDU dafür ein, dass die Geruchsbelästigung von Saria schnell beendet wird.

Damit reagieren Teile der Marler Politik auf die zahlreichen Beschwerden von Anwohnern wegen des stark zugenommenen Gestanks, von dem auch ein Kindergarten an der Kaspar-Grove-Straße betroffen war, dessen Leitung beim Kreis Recklinghausen die für die Kinder und Erzieherinnen unzumutbare Belästigung anzeigte.

CDU-Stadtverband Marl und die CDU-Ratsfraktion fordern in einem Schreiben an den Landrat, den Bürgermeister Marl und die Firma SARIA, dass die Ursachen für den Gestank schnellstmöglich behoben werden. Wörtlich heisst es: "Ob die Ursache im Austausch eines Bio-Filters oder anderweitig zu ermitteln ist, kann doch nicht zu Berliner Flughafenverhältnissen führen, das heißt zu einer unendlichen Geschichte und muss es sicherlich auch nicht."

Der Bürgermeister wurde zudem aufgefordert, in der nächsten Stadtplanungsausschusssitzung über den Sachverhalt zu berichten.

Die Anwohnerinitiative Marler haben Nase voll - Keine Erweiterung von SARIA in Marl Frentrop ist empört das SARIA die Geruchsprobleme seit Wochen nicht in den Griff bekommt. Der Gestank muss endlich ein Ende haben und SARIA muss sich an die öffentlich gemachten Zusagen halten. Denn das Unternehmen hat fest versprochen, dass durch den Biofilter alles besser wird und die aus den täglich 300 Tonnen Tonnen Knochen, Blut, Knorpel, Fett, etc.verarbeiteten Abfälle resultierenden Ekelgerüche neutralisiert werden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.