Elektroschrott ist Gold wert

Anzeige
v.l.n.r. Gesa Menssen, Bildungsberaterin, Kerstin Ramsauer, Umweltberaterin und Peter Hofmann, Abfallberater (Foto: Jasmin Akuamoah)
Marl: Marler Stern |

Infoshow und Kreativ-Werkstatt als Ferienspaßaktionen in der Verbraucherzentrale

Ohrringe aus Kondensatoren, Armbänder aus Stromleitungen und Broschen aus Platinen - so kreiert Kerstin Ramsauer, Umweltberaterin der Verbraucherzentrale mit den Jugendlichen aus Elektroschrott kreative Schmuckobjekte. Denn eines ist klar: Elektroschrott ist Gold wert.

Handy, MP3-Player, Laptop, Spielkonsole: Kinder und Jugendliche besitzen so viel Technik wie nie zuvor. Doch die Elektrogeräte haben oft ein kurzes Leben. Der Wunsch nach dem immer besseren Statussymbol ist groß. Schnell landen die Geräte im Hausmüll - obwohl sie viele knappe Rohstoffe enthalten, die sich recyceln lassen. In Elektrogeräten stecken Rohstoffe wie Gold, Silber, Kupfer oder Tantal. Ohne diese Metalle würden die Geräte nicht funktionieren. Arbeiter/-innen in südlichen Ländern bauen diese Metalle unter schlechten Arbeits- und Umweltbedingungen ab.

Nichts geht über länger nutzen!

Ein Computer wird im Durchschnitt nur drei Jahre benutzt und ein Handy wird meist nach zwei Jahren ausgetauscht. "Auch viele andere Elektrogeräte - Fernseher oder Spielkonsolen etwa - verwenden wir viel kürzer als wir es könnten", erläutert Kerstin Ramsauer, Umweltberaterin der Verbraucherzentrale. Alles, was nicht kaputt ist, gehört nicht auf den Elektroschrott! Auch leicht defekte Geräte lassen sich oft mit wenigen Handgriffen wieder flott kriegen. Die Nachfrage beim Spezialisten lohnt sich in jedem Fall. Und auch wenn das Handy nicht mehr aktuell ist, freut sich bestimmt jemand anderes über ein Schnäppchen. Kleinanzeigen, Sozialkaufhäuser oder Secondhand-Läden sind eine Möglichkeit, alten Geräten zu einer zweiten Chance zu verhelfen.
Bei Vertragshandys kann man beispielsweise die SIM-only-Angebote nutzen und spart sich ein neues Gerät.

Richtig zum Schrott bringen

Wenn nichts mehr geht, dann gehören Elektro- und Elektronikgeräte zum Elektroschrott! "Der Zentrale Betriebshof nimmt auf dem Wertstoffhof Elektrogeräte kostenlos an. Von hier aus werden die Geräte in Aufbereitungsbetriebe gebracht", sagt Peter Hofmann, Abfallberater des Zentralen Betriebshofs. Facharbeiter nehmen Fernseher, Computer und Handys auseinander und sortieren ihre Bestandteile. Metalle, Glas und Kunststoffe werden in der Industrie als Ersatz für teure Rohstoffe eingesetzt. Damit soll verhindert werden, dass die Elektrogeräte zum Beispiel in Entwicklungsländern von Kinderhand unter schlechten Arbeitsbedingungen zerlegt werden.

Aktiv für faire und grüne Elektronik!

Es gibt noch kein Gerät, das komplett fair und umweltfreundlich hergestellt wird. Man kann sich aber für Fairness bei der Herstellung einsetzen oder bei Herstellern kaufen, die grüner sind.

Ferienspaßaktionen der Verbraucherzentrale

Die Verbraucherzentrale bietet folgende Ferienspaßaktionen an:

"Elektroschrott ist Gold wert": 06. und 15. Juli um 14:00 Uhr
"Mein Handy und Ich": 07. Juli um 10:30 Uhr,
04. Juli um 14:00 Uhr

Gesa Menssen, Bildungsberaterin der Verbraucherzentrale klärt über Smartphones auf. Was weiß das Smartphone über uns und woher kommen die Kosten.

Eine Anmeldung und weitere Informationen zu den Ferienspaßaktionen unter: Tel: 02365-856 25-05 oder marl.umwelt@vz-nrw.de.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.