Flossbachs Querpass: Schalkes Reste-Rampe

Anzeige
Trainer Holger Flossbach kommentiert jede Woche den großen Fußball im Stadtspiegel und auf Lokalkompass.
Bummms! Das Boulevard-Blättchen BamS vergibt Leistungs-Noten. Die Note 6 heißt es da süffisant, „hat das Geld nicht verdient“! Genau diese Noten haben die Spieler Obasi und Raffael für ihren Auftritt in Nürnberg bekommen. Die Note 7 (müsste Geld noch mitbringen um beim selbsternannten „geilsten“ Club der Welt zu arbeiten) bekommt Horst Heldt von mir.

Seine Personalpolitik ist unfassbar. Machen Sie sich selbst ein Bild. Die Heldtsche Reste-Rampe liest sich so: Fährmann (spielt nicht), Hildebrandt (Mittelmaß, kein Verein wollte den Arbeitslosen), Fuchs (Defensivprobleme), Marica (die Qualität steht an jeder Bushaltestelle), Obasi (skandalöses teures Missverständnis), Pukki (Regionalligaformat), Neustädter (Krise), Barnetta (wurde in der Schweiz zum „Traber des Jahres“ gewählt), Raffael (geigt immer noch im Stehen), Afellay (liebt Barcelona und Holland) und Bastos (brasilianisches Naja). Zehn Spieler, die einen Kostenapparat von 40.000.000 mitschleppen. Fazit: Magath kaufte gestreuten Sch…. und Heldt kauft konzentrierten Sch….


Bei Aspirin Leverkusen haben
sie die Trainer falsch dosiert

Da sieht die Lage beim Meister ganz anders aus. In der Liga einen tollen zweiten Platz. In der Champions-League mit dem FC Malaga ein Traumlos. Dazu Spielerverkäufe, die die Kasse klingeln lassen. Einzig und allein die Gemütslage bei den sogenannten Fan-Berufs-Nörglern.
Da spielt die Mannschaft mal einen Fehlpass oder liegt zurück, und schon meckern die verwöhnten Möchtegern-Experten. Da kann man den Klopp-Motteck schon verstehen, wenn er den Hammer kreisen lässt und zu mehr Geduld auffordert. Immerhin wird die BVB-Aktie eine hohe Dividende auswerfen. Das erfolgreichste Geschäftsjahr nach dem Gang an die Börse steht bevor. Da steigt der Reus-Index und der Dax-Götze.

Das heißt auch, dass der BVB der einzig verbliebene Konkurrent des FCB ist und bleibt. Denn bei Aspirin Leverkusen haben sie die Trainer falsch dosiert. Verstehe ich nicht, denn in jeder Spielanleitung steht: Bei Fragen zu angezeigten Wechselwirkungen wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt/Manager Völler oder Apotheker/Geschäftsführer Holzhäuser.

Ach ja, dann war da noch, nahezu dramatisch, der FC Bayern. Der kassierte sein zweites Auswärtsgegentor. Es rumort, hoffentlich zieht der Hoeneß nicht die Lederhose aus.

Gelbblauschwarzrote Grüße, Ihr Holger Flossbach
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.