Musikalische Zeitreise in die Reformation

Anzeige
v.l. Dr. Kai Rawe, Bärbel Frensch-Endreß, Anne Machowinski. (Foto: PR-Foto Köhring)
Martin Luther war nicht nur ein Mann des Wortes, sondern auch ein Freund der Musik. Deshalb laden Musikschule und Stadtarchiv im Rahmen der Reformationsausstellung „Wortreich“ am kommenden Sonntag, 4. März, um 17 Uhr zu einem zeitgenössischen und eintrittsfreien Konzert ins Haus der Stadtgeschichte an der Von-Graefe-Straße 37.

Dem Konzert am bundesweiten Tag der Archive gehen ab 14 Uhr halbstündige Führungen durch das Stadtarchiv voraus. Auf dem 75-minütigen Konzertprogramm stehen Kompositionen von Josquin de Prés (1440-1511), Martin Luther (1483-1546), Hans Neusiedler (1508-1563), Michael Altenburg (1584-1640), Tielmann Susato (1515-1570), Pierre Creton (1510-1572), Dario Castello (1590-1658) und Paul Crüger (1598-1662). Unter der musikalischen Leitung von Anne Machowinski und Silvia Bodamer werden Sänger und Instrumentalisten der Musikschule ihre Zuhörer auf eine musikalische Zeitreise in die Epoche der Reformation mitnehmen, in dem sie nicht nur ihren Gesang, sondern auch den weichen Ton des Cembalos, der Blockflöten und Lauten erklingen lassen.

Luther liebte die Musik als Kraftquelle

„Im Gegensatz zu den Calvinisten war Martin Luther ein großer Freund der Musik, die er auch selbst betrieb und schrieb, weil er sie als Kraftquelle, aber auch als Medium der volkstümlichen Glaubensvermittlung schätzte. So entstand auch das Evangelische Gesangbuch, das schon bald auch von der katholischen Kirche mit einem eigenen Gesangbuch von der Reformation übernommen wurde“, erklärt der Leiter des Stadtarchivs, Dr. Kai Rawe, zum historischen Hintergrund des Wortreich-Konzertes, das am 22. April um 18 Uhr in der Petrikirche eine Fortsetzung erleben wird, dann unter der Leitung des Kantors Gijs Burger.

Beide Konzerte sind eintrittsfrei, Spenden zugunsten der Musikschule und der Musikarbeit an der Petrikirche sind aber ausdrücklich erwünscht. Thomas Emons
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.