Stadtarchiv

Beiträge zum Thema Stadtarchiv

Kultur
Stadtspiegel-Mitarbeiterin Nathalie Memmer suchte nach frühen Ausgaben des "Stadtspiegel" - und wurde im Stadtarchiv fündig.

In der Zeitungssammlung des Stadtarchivs wird der "Stadtspiegel" seit 1980 gesammelt
Der Stadt den Spiegel vorhalten

"Jupp Tenhagen kann wieder trainieren", "Achternbusch-Filme in den Kammerspielen" - so lauten zwei der Überschriften in der zweiten Ausgabe des "Bochumer Stadtpanorama" vom 16. Oktober 1980, das damals einmal wöchentlich donnerstags erschien. Auch unter dem Titel "Bochumer Stadtbote" firmierte das Blatt, bis die Macher sich schließlich im Frühjahr 1981 für "Stadtspiegel für Bochum" entschieden. Auch mit dem Logo wurde in den Anfängen ausgiebig experimentiert - es war zwischenzeitlich rot,...

  • Bochum
  • 12.10.20
  • 1
Kultur
Auch das ist lebendige Duisburger Stadtgeschichte: Das Foto entstand am Start beim ersten Duisburger Seifenkistenrennen am Uhlenhorst im Jahr 1951. Jonas Krüning wird am 25. Februar 2021 in der Reihe „Stadtgeschichte donnerstags“ über die Geschichte des Seifenkistensports in Duisburg berichten.
Foto: Stadtarchiv Duisburg

Lebendige Vortragsreihe im Stadtarchiv Duisburg
Update: Wegen der Corona-Krise verschoben

Update Mittwoch, 14. Oktober: Wegen der aktuellen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie wird der für Donnerstag, 15. Oktober, vorgesehene Vortrag „Die Explosion auf der Duisburg-Hochfelder Eisenbahnbrücke am 30. Juni 1923“ von Luka Hamacher im Stadtarchiv bis auf Weiteres verschoben. ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ Das Stadtarchiv Duisburg lädt ab Oktober wieder zu lokal- und regionalhistorischen Vorträgen in die DenkStätte des Zentrums für...

  • Duisburg
  • 10.10.20
Kultur
Edeltraud Wittmers (r.) übergab das Altstadt-Modell ihres Mannes an Bürgermeister Dirk Glaser (l.). Stadtarchivar Thomas Weiß und seine studentische Hilfskraft Benedikt Weiß haben die Miniaturstadt in mühevoller Kleinarbeit im Stadtarchiv ausgestellt.
3 Bilder

Hattingen im Miniaturformat
Altstadt-Modell im Stadtarchiv ausgestellt

Kleine Fachwerkhäuser, die durch ihre Präzision bestechen, zahlreiche Gassen und Straßen, die jeden Betrachter zum Staunen bringen, und eine Kirche, mit der die Geschichte vor einigen Jahren begann: Im Stadtarchiv ist ein Altstadt-Modell von Hattingen im Maßstab 1:100 ausgestellt. Das Modell ist ein Geschenk, das Edeltraud Wittmers im Namen ihres verstorbenen Mannes Ernst Johann Wittmers Bürgermeister Dirk Glaser überreichte. „Wir freuen uns sehr darüber, dass wir dieses einzigartige...

  • Hattingen
  • 16.09.20
LK-Gemeinschaft
Zu sehen ist die älteste Fotografie von Hagen aus der Zeit um 1870.
2 Bilder

www.stadtarchiv-hagen.de
Historische Fundschätze digital erforschen: Neuer Internetauftritt des Stadtarchivs Hagen

Historische Fundschätze digital erforschen und damit in die spannende Hagener Vergangenheit abtauchen: Das bietet ab sofort der neue Internetauftritt des Stadtarchivs Hagen. Der Link lautet wie bisher www.stadtarchiv-hagen.de und führt zu einem umfangreichen Überblick über die bis in das Mittelalter zurückreichenden Archivbestände. Mithilfe des neuen Auftritts kann sich jeder bereits vor einem persönlichen Besuch des Archivs online über vorhandene und aktualisierte Bestände informieren und...

  • Hagen
  • 15.08.20
Kultur
In der ersten Etage der Rathaus-Galerie sind wechselnde Ausstellungsstücke verschiedener Hagener Museen und Institutionen zu sehen.

Historische Schätze
Ausstellung in den Schaufenstern der Rathaus-Galerie in Hagen

Geschichte erleben beim Einkaufsbummel: Interessierte und Hagener können auf der ersten Etage der Rathaus-Galerie wechselnde Ausstellungsstücke aus dem Stadtmuseum, Stadtarchiv, Wasserschloss Werdringen und der Denkmalpflege besichtigen. Jede der vier Institutionen präsentiert ihre Exponate in einem eigenen Schaufenster. Der Center-Manager der Rathaus-Galerie, Christoph Höptner, hatte die Idee, die vom Fachbereich Wissenschaft, Museen und Archive der Stadt Hagen in die Tat umgesetzt wurde....

  • Hagen
  • 29.07.20
Reisen + Entdecken
Damit Bürger nicht nur zufällig drüber stolpern, sondern gezielt nach ihnen schauen und sich über sie informieren können, hat Tobias Glittenberg (r.) eine Dokumentation über die Stolpersteinen erstellt, die es in Velbert gibt. Interessenten finden sie ab sofort bei Christoph Schotten im Stadtarchiv.
3 Bilder

Neu im Velberter Stadtarchiv
Dokumentation über die Stolpersteine

Eine informative Dokumentation über die insgesamt 41 Stolpersteine im Velberter Stadtgebiet ist ab sofort im Stadtarchiv zu finden. Tobias Glittenberg hat sich zur großen Freude von Stadtarchivar Christoph Schotten die mühselige Arbeit gemacht und auf rund 100 Seiten Wissenswertes rund um die Steine, die in Velbert-Mitte, Langenberg und Neviges zu finden sind, zusammengetragen. Sie sind Teil der bundesweiten Kunst-Aktion von Gunter Demnig und erinnern an Opfer der NS-Zeit, indem sie als...

  • Velbert
  • 07.07.20
Politik
Die Machbarkeitsstudie für die Archivnutzung des Kronenturms und des ehemaligen Wenkerkellers liegt nun vor: Ein Umzug des Stadtarchivs auf das Areal des Kronenturms an der Märkischen Straße wäre umsetzbar, biete die Chance, die ungenutzten Gebäude in Szene zu setzen und wäre einer Mietlösung vorzuziehen.

Machbarkeitsstudie gibt grünes Licht doch erst neuer Dortmunder Rat soll 2021 entscheiden
Dornröschenschlaf beenden

Die Machbarkeitsstudie für die Archivnutzung des Kronenturms und des ehemaligen Wenkerkellers liegt nun vor: Ein Umzug des Stadtarchivs auf das Areal des Kronenturms an der Märkischen Straße wäre umsetzbar, biete die Chance, die ungenutzten Gebäude in Szene zu setzen und wäre einer Mietlösung vorzuziehen. Wenn der Rat diesen Plänen zum Kronenareal in der südlichen City zustimmt, bekäme Dortmund mit dem Ankauf der brachliegenden Gebäude die Chance, das stadtbildprägende Areal aus dem...

  • Dortmund-City
  • 10.06.20
Wirtschaft
Der Mülheimer Kaufhof in den 1970er Jahren.

Zeitzeichen im Mai
30. Mai 2010: Schließung des Kaufhofs

Vor 10 Jahren ging eine Ära im Mülheimer Einzelhandel zu Ende: Die alteingesessene Mülheimer Filiale des Kaufhofs schloss für immer ihre Tore. Zählt man die beiden Kaufhaus-Vorgänger hinzu, so kommt man auf eine fast 100jährige Tradition, die im Mai 2010 auf schmerzvolle Weise endete und die Einkaufsmöglichkeiten in der Mülheimer Innenstadt weiter reduzierte. Von Jens Roepstorff, Stadtarchiv Das erste Kaufhaus in Mülheim ging auf eine Gründung der Brüder Max und Adolf Arnfeld zurück. Im...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 20.05.20
Vereine + Ehrenamt
Als Ansprechpartner stehen Museumsleiterin Dr. Beate Olmer und Stadtarchivar Dr. Frank Ahland zur Verfügung.

Fotos, Dokumente und Objekte zur Corona-Pandemie gesucht

Das Stadtarchiv und das Hellweg-Museum Unna sammeln Fotos, Dokumente und Objekte zur Corona-Pandemie. Das Coronavirus hat unseren Alltag entscheidend verändert. Kaum ein Lebensbereich ist durch die zur Eindämmung der Pandemie ergriffenen, notwendigen Maßnahmen unbeeinflusst geblieben. Für das Stadtarchiv und das Hellweg-Museum Unna stellt sich die Frage, wie diese Ausnahmesituation für nachfolgende Generationen dokumentiert und nachvollziehbar gemacht werden kann. Hierbei hoffen die beiden...

  • Unna
  • 18.05.20
Kultur
Freuen sich, dass die Bücherei in Ennepetal wieder offen steht: Bürgermeisterin Imke Heymann (l.) und das Team um Eva Renner (M.).

Bücherei ist geöffnet
In Ennepetal können wieder Bücher ausgeliehen werden

Seit 10 Uhr am heutigen Montag, 4. Mai, stehen die Türen der Stadtbücherei in Ennepetal wieder offen. Es gelten allerdings strenge Hygienerichtlinien. Ähnlich wie im Supermarkt müssen die Besucher Masken und möglichst Handschuhe tragen. Der Besuch ist außerdem auf 30 Minuten beschränkt. Es können nicht mehr als 15 Personen gleichzeitig die Stadtbücherei besuchen, und die Besucher werden registriert. In den ersten eineinhalb Stunden konnte das Team um Büchereileiterin Eva Renner bereits mehr...

  • Ennepetal
  • 04.05.20
Ratgeber
Wer sich auf den Weg zum Stadtarchiv im Kulturzentrum August Everding macht, muss vorher einen Termin ausgemacht haben.

Benutzung nur nach Terminabsprache
Bottroper Stadtarchiv öffnet am 5. Mai

Das Stadtarchiv im Kulturzentrum August Everding ist ab Dienstag, 5. Mai, unter strengen Schutzauflagen wieder geöffnet. Die Benutzung des Stadtarchivs ist nur in dringenden begründeten Ausnahmefällen und nur nach vorheriger Terminabsprache möglich. Es werden hierfür einzelne Lese- und Arbeitsbereiche für eine Höchstdauer von 15 Minuten eingerichtet. Für den Besuch gelten die derzeit gültigen Hygiene- und Sicherheitsvorschriften. Allgemeine Anfragen können telefonisch (70-3755) oder...

  • Bottrop
  • 24.04.20
Kultur
Das Stadtarchiv hat wieder geöffnet.

Recklinghäuser Stadtarchiv öffnet mit eingeschränktem Betrieb
Begrenzte Besuchszeiten im Lesesaal - Retro-Station bleibt geschlossen

Die ersten Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen ermöglichen es auch dem Recklinghäuser Stadtarchiv ab heute wieder zu öffnen. Allerdings müssen sich Besucher vorerst auf einen reduzierten, also einen den besonderen Umständen angepassten Publikumsverkehr, einstellen. So sollen zu den bekannten Öffnungszeiten bis auf Weiteres einschränkende Regelungen gelten, wofür das Archivteam bei allen interessierten Bürgern um Verständnis und Unterstützung bittet: Eingeschränkte RegelungenFür einen...

  • Recklinghausen
  • 23.04.20
  • 1
Kultur
Der Leiter des Stadtarchivs Unna, Frank Ahland, hat die Akten und Unterlagen aus Unna durchforstet.
7 Bilder

Epidemie
Eine ungeschriebene Geschichte: Die Spanische Grippe in Unna

Ähnlich wie aktuell die Coronavirus-Pandemie hat in den Jahren 1918/19 die Spanische Grippe weltweit die Menschen heimgesucht. Auch für das Coronavirus gibt es bislang kein Heilmittel, doch die Medizin hat zumindest Möglichkeiten zur Behandlung. Zur Zeit der Spanischen Grippe war noch nicht einmal deren Erreger der Wissenschaft bekannt. Genau wie heute versuchte man auch damals der Krankheit mit Versammlungsverboten und der Schließung von Gaststätten und Schulen Herr zu werden. Doch wie...

  • Unna
  • 02.04.20
Kultur
Gedenktag für Märzgefallenen 28.03.2020
Westfriedhof Bottrop
Video 9 Bilder

Gedenktag für Märzgefallenen 28.03.2020/ Kapp-Lüttwitz-Putsch, 1920
71 Rosen für Märzgefallenen

Gedenken auf dem Westfriedhof Bottrop Letzten Samstag sollte der Gedenktag an dem Denkmal für die Märzgefallenen auf dem Westfriedhof sein. Leider musste er wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. So war ich am 28.03.2020 allein an der Grabstätte und umkränzte den Grabstein mit 71 roten Rosen. Sie stehen für 71 Gräber von revolutionären Arbeitern, überwiegend Kumpels der Bottroper Zechen und meist Angehörigen der damaligen USPD, der KPD, der rätedemokratischen Arbeiterunion, die im...

  • Bottrop
  • 30.03.20
  • 2
Ratgeber
Eine der ersten Geburtsurkunden im Archiv der Stadt vom 22. September 1800.

Personenstandsregister sind jetzt online abrufbar
Tolle Neuigkeiten für Familienforscher

Die Stadt Kamp-Lintfort bietet nun auf ihrer Homepage die sogenannten Personenstandsregister zur Onlineansicht an. Geburten- und Heiratsbücher bis 1885 sowie Sterbebücher bis 1929 können abgerufen werden. „Die Bücher wurden 2014 im Auftrag des damaligen Stadtarchivars Dr. Spitzner-Jahn digitalisiert“, erklärt der heutige Stadtarchivar Dr. Martin Klüners. Auf der ganzen Welt abrufbar Bisher seien die Daten allerdings nur am Nutzer-PC im Archiv zugänglich gewesen. Ab sofort könnten die...

  • Kamp-Lintfort
  • 20.03.20
Kultur
Mitglieder des Rotfrontkämpferbundes marschieren durch die Straßen von Mülheim.

Mülheimer Zeitzeichen
20. März 1920: Ausrufung der Räterepublik vom Balkon des Rathauses

Der Ruhrkampf, auch als Ruhr- oder Märzaufstand bezeichnet, war ein Aufstand von Arbeitern des Ruhrgebiets im März 1920. Auslöser war der sogenannte Kapp-Putsch vom 13. März 1920. An diesem Tag waren früh am Morgen Einheiten der Reichswehr in Berlin einmarschiert, hatten die Regierung des sozialdemokratischen Reichskanzlers Gustav Bauer nach Stuttgart vertrieben und den preußischen Generallandschaftsdirektor Wolfgang Kapp zum neuen Reichskanzler erklärt. Als Reaktion auf diesen Putsch riefen...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 20.03.20
Kultur
28 Bilder

Führungen und Vorträge an der Eschenstraße
Tag des Archivs

Über viele interessierte Besucher konnte sich am Sonntag das Team des Oberhausener Stadtarchivs beim Tag des Archivs freuen. An diesem drehte sich an der Eschenstraße alles um die Kommunikation, Kommunikationsmittel und Kommunikationsarten. Neben Archivführungen gab es einen Vorträge sowie eine Übung in der Sütterlin-Schrift.  Alle Bilder von Carsten Walden

  • Oberhausen
  • 09.03.20
  • 1
  • 1
Politik
Die vierte Klasse der Grundschule Tönisheide nahm Donnerstagmorgen im großen Saal des Velberter Rathauses Platz und stellte Bürgermeister Dirk Lukrafka zahlreiche Fragen.
2 Bilder

Schüler zu Besuch im Velberter Rathaus
Bürgermeister Dirk Lukrafka beantwortet viele Fragen

Warum wollten Sie Bürgermeister werden? Gibt es unangenehme Aufgaben? Zu welcher Schule sind Sie gegangen? Und: Wann bekommen wir unser Klettergerüst endlich wieder? Diese und viele weitere Fragen stellten die Jungen und Mädchen der vierten Klasse der Städtischen Grundschule Tönisheide am vergangenen Donnerstag Dirk Lukrafka. Denn der Bürgermeister der Stadt Velbert nahm für eine knappe Stunde mit den neugierigen Kindern im großen Saal des Rathauses Platz und erläuterte ihnen seine...

  • Velbert
  • 06.03.20
Kultur
Ein Schlaraffenland für Filmhistoriker. Foto: privat

Kommunikation, Kommunikationsmittel und vieles mehr
Tag der Archive am Sonntag

Am Sonntag, 8. März, findet im Stadtarchiv Oberhausen an der Eschenstraße 60 von 11 bis 16 Uhr der Tag der Archive 2020 statt. Interessierte Besucher sind dazu eingeladen. An diesem Tag wird sich alles um die Kommunikation, Kommunikationsmittel und Kommunikationsarten in Oberhausen und die Arbeit von Archiven drehen. Neben Archivführungen um 11 Uhr, 13 Uhr und 15 Uhr gibt es einen Vortrag von Stadtarchivar Dr. Magnus Dellwig (12 Uhr) zum Thema „Kommunikation und Netzwerke der Oberhausener...

  • Oberhausen
  • 03.03.20
  • 1
Kultur
Jens Möllenbeck (l.) zeigte den interessierten Bpürgern im Haus Martfeld dei umfangreiche Ansichtskartensammlung.

1000 historischen Ansichtskarten aus Schwelm
Aufgeschriebene Geschichte

Stadtarchiv besitzt Sammlung mit 1000 historischen Ansichtskarten Schwelm. Die Blütezeit der Ansichtskarte begann um die Wende zum 20. Jahrhundert und dauerte einige Jahrzehnte. Diese besondere Karte war zunächst Benachrichtigungs-, Einladungs- oder Glückwunschkarte und wurde nach und nach sichtbares Symbol für den aufblühenden Tourismus. Bis zum Durchbruch von digitalen Kommunikationsmitteln wie Telefon, SMS und E-Mail war sie das Mittel der Wahl, um den Daheimgebliebenen mitzuteilen, wie...

  • wap
  • 15.02.20
Kultur
Der Historiker Dr. Kai Rawe ist im Stadtarchiv ganz in seinem Element.

Dr. Kai Rawe ist der neue Leiter des Stadtarchivs – Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte
Ein offenes Haus für alle Geschichtsinteressierten

„Seit dem 1. Dezember 2019 bin ich hier am Stadtarchiv“, erzählt Dr. Kai Rawe, der das Haus an der Wittener Straße, das auch das Zentrum für Stadtgeschichte beherbergt, als Nachfolger von Dr. Ingrid Wölk leitet, und fährt fort, „zurzeit bin ich noch dabei, das Haus und seine Mitarbeiter kennenzulernen.“ Rawe ist zwar im sauerländischen Altena geboren, kennt Bochum aber schon seit Langem, da er an der Ruhr-Universität studiert hat und seit nunmehr 25 Jahren hier wohnt. Im Fach Geschichte...

  • Bochum
  • 10.02.20
Reisen + Entdecken
Das Foto zeigt die Weltkarte von Rumold Mercator aus dem Jahr 1587.    Quelle: Stadtmuseum Duisburg

Vortrag in der DenkStätte im Stadtarchiv Duisburg
„Die Familie Mercator: Kartenmacher, Verleger und Weinhändler“

Das Stadtarchiv Duisburg lädt am Donnerstag, 13. Februar, um 18.15 Uhr in der DenkStätte im Stadtarchiv Duisburg am Karmelplatz 5 (Innenhafen) zu einem Vortrag von Jonas Krüning über den Wirkungskreis der Familie Mercator ein. Mit dem Namen Gerhard Mercator (1512–1594) verbindet man zwei wichtige innovative Ideen: Vor 450 Jahren entstand in seiner Kartenwerkstatt an der Duisburger Oberstraße die Weltkarte „ad usum navigantium“, die als Mercator-Projektion heutzutage in sämtlichen...

  • Duisburg
  • 09.02.20
Kultur
Der kommissarische Leiter des Stadtarchivs Jens Roepstorff. An seinem Arbeitsplatz im Haus der Stadtgeschichte an der Von-Graefe-Straße 37 kann man auf Zeitreisen gehen.
2 Bilder

Reihe zur Mülheimer Geschichte
Ein Vortrag über Clärenore Stinnes macht den Anfang

Mülheims Geschichte ist voller spannender Geschichten. Die eintrittsfreie Vortragsreihe zur Mülheimer Geschichte erzählt sie auch in diesem Jahr. Einmal im Monat donnerstags, jeweils um 19 Uhr, lohnt sich der Weg in den Vortragssaal des Hauses der Stadtgeschichte an der Von-Graefe-Straße 37. 1998 von der Mülheimer Historikerin Barbara Kaufhold ins Leben gerufen, gehört die gleichermaßen informative und unterhaltsame Vortragsreihe heute zum festen Terminkalender des Stadtarchivs und des...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 08.02.20
Sport
Im Stadion am Schloss Strünkede, hier eine Szene aus dem Jahr 1959, spielte sich Hans Tilkowski mit starken Leistungen ins Rampenlicht. Foto: Kurt Müller/Archiv Piorr

Stadtarchiv erinnert an den ehemaligen Nationaltorwart Hans Tilkowski
Hommage an eine Legende

Hans Tilkowski verstarb am 5. Januar nach langer Krankheit. Der ehemalige Nationalspieler und Bundesligatorhüter von Borussia Dortmund war Träger der Ehrenplakette der Stadt Herne und jahrzehntelang durch sein sportliches und soziales Engagement in der Öffentlichkeit präsent. Das Stadtarchiv erinnert an den Fußballer mit einer Ausstellung. Um das Wirken Tilkowskis zu würdigen und seine sportlichen Erfolge in Erinnerung zu bringen, haben Emschertal-Museum und Stadtarchiv spontan eine kleine...

  • Herne
  • 28.01.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.