Luxus für die Füße

Anzeige
Orthopädieschuhtechnik-Meister Sven Thiemann weiß, welche Schuhe gut für den Fuß sind. (Foto: PR-Foto Köhring/PK)
 
(Foto: PR-Foto Köhring/PK)
Handgearbeitete und auf Maß geschneiderte, sensomotorische Einlagen sind nur ein Bestandteil, den Sven Thiemann in seinem Familienunternehmen „Orthopädie-SchuhTechnik Thiemann“ mit Sitz an der Hansastraße 6 anbietet.

„Wir fertigen das, was der Kunde sich wünscht und zwar maß- und passgenau, sodass unsere Produkte bei guter Pflege ein Leben lang halten“, erklärt der 39-Jährige. „Benötigen beispielsweise Sie einen neuen Schuh, so müssen Sie etwa fünf bis sechs Wochen einplanen, bis Ihr maßgefertigtes Modell fertiggestellt ist“, weiß der Orthopädieschuhtechnik-Meister. „Doch dann haben Sie wirklich exklusive und handgearbeitete Ware.“
Schritt eins beim Erstel-len eines Maßschuhs ist das Vermessen. Hierzu gehört auch ein Gipsnegativ des Fußes, welches erste (mögliche) Fehlstellungen aufzeigt.

Ein Fußscan kann aufzeigen ob ein Spreiz- oder Senkfuß vorliegt

„Schritt zwei ist ein Fußscan. Hier kann ich klar erkennen, ob Sie einen Spreiz- oder Senkfuß haben. Beim dritten und letzten Schritt führen wir eine Druckmessung durch, die uns anzeigt, wie Sie Ihren Fuß belasten“, weiß der Schuhtechnikmeister.
In Phase zwei kommt der für viele Frauen schönste Teil der Fertigung: „Sie können sich jetzt Ihr gewünschtes Leder aussuchen. Wir bieten (fast) alles an, von Nappa- bis Boxcalf-Leder. Wer lieber Vollgummi möchte - auch kein Problem! Sogar die Farbe ist individuell bestimmbar, genauso wie die gewünschten Verschlüsse. Ob Klettverschluss, Schnürsenkel oder Reißverschluss - alles ist möglich.

Computergefräste Türen sind kopierbar und gehen auf individuelle Druckpunkte ein

Unser Schwerpunkt in der Schuhtechnik liegt aber ganz klar bei der Einlagenversorgung“, so Thiemann. „Seit Neuestem sind unsere Einlagen computergefräst. Somit sind sie präziser geschnitten, gleichzeitig immer wieder kopierbar und es kann gezielter auf die individuellen Druckpunkte eingegangen werden.“
Jeder Kunde kann sich aus einem Materialienpool sein Einlagenmaterial und auch die Farbe selbst zusammenstellen.
„Gemeinsam mit meinen Eltern, Willi und Angelika Thiemann, sowie einem weiteren Mitarbeiter können wir eine Lieferung von fünf Werktagen garantieren“, erzählt der Geschäftsführer. „Gerade für Frauen bieten wir auch sogenannte ‚Pumpseinlagen‘ an, die das Tragen von hochhackigen Schuhen erleichtern, denn gerade der stützende Effekt kommt hierbei zur Geltung.“

Beim Design ist prinzipiell alles möglich

Aber auch an die kleinen Mitmenschen ist gedacht. Neu im Sortiment der Firma sind Lauflernschuhe für Kleinkinder. „Diese Schuhe kosten etwa 40 Euro und sind nach verschiedenen Weiten herstellbar. Das Leder ist naturgegerbt, also rein pflanzlich. Auch bei unseren kleinsten Kunden vermessen wir den Fuß. Anschließend steht das Design an: Hierbei können individuelle Farben aber auch Namen eingestickt werden. Der Fantasie sind keinerlei Grenzen gesetzt.“
Weitere Informationen über die Arbeit des Schuhtechnikers finden Interessierte auch auf der firmeneigenen Homepage
Homepage www.gut-zum-fuss.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.