Jetzt mitmachen! Ballonpost vom härtesten Rennen der Welt

Der Startschuss zum härtesten Ballonrennen der Welt fällt am 16. September in Gladbeck. (Foto: Lisa Greve)

Es ist das härteste Ballonrennen der Welt: Auf dem Startplatz des Aero Clubs NRW in Gladbeck wird alles vorbereitet für die große Abfahrt. Hier werden am 16. September Gasballons aus aller Welt in den Himmel aufsteigen. 24 Team aus 12 Nationen – und alle haben einen Traum: Weltmeister werden!

Der Gordon-Bennett-Cup ist die älteste und berühmteste Wettfahrt der Luftschiffer. Wer sie gewinnt, steigt in den Ballonfahrer-Olymp auf. Aus NRW geht der Duisburger Wilhelm Eimers mit seinem Co-Piloten Matthias Zenge an den Start. Die Gasballonhochburg NRW entsendet auch noch das Team Dr. Heinz-Otto Lausch /Dr. Marion Lausch aus Mülheim a.d.Ruhr sowie Himke Hilbert/Dominik Haggeney aus Warendorf.

Wer kommt am weitesten

Vor zwei Jahren wurden Eimers und Zenge schon einmal Weltmeister, jetzt wollen sie ihren Coup wiederholen: Wilhelm Eimers und Matthias Zenge gehen als einer der Top-Favoriten in das Rennen um den Gordon-Bennett-Cup. Vom heimischen Startplatz in Gladbeck geht es am Freitagabend los. Wenn das Wetter mitspielt. Lenken können die Gasballonfahrer ihre Luftschiffe nicht. Sie fahren mit dem Wind. „Je nach Fahrthöhe ist die Luft unterschiedlich schnell“, sagt Eimers. „Das nutzen wir aus, um bei der WM möglichst weit zu kommen.“ Beim Gordon Bennett geht es nicht darum, wer am schnellsten am Ziel ist, sondern wer die meisten Kilometer mit einer Gasfüllung zurücklegt.

Drei bis vier Tage werden die besten Teams in ihren 1,25 mal 1,20 Meter großen Körben unterwegs sein. Alles, was sie in der Zeit brauchen, müssen sie vorher einpacken. Essen, Trinken und – ganz wichtig – einen Toiletteneimer. „Wir nehmen nur das Nötigste mit“, so Eimers. „Schließlich kommt es auch darauf an, Gewicht zu sparen um das Rennen zu gewinnen.“

So bekommen Sie Ballonpost vom vierfachen Weltmeister

Eimers will beim Heimrennen seinen fünften Weltmeistertitel einfahren. Deutschlands größter Lotterieveranstalter Westlotto unterstützt ihn dabei. Doch egal, wo er mit seinem Co-Piloten landet, eine liebgewonnene Tradition der beiden ist das Schreiben der Ballonpost. „Wir schicken Freunden und Ballonfahrern aus aller Welt von unserem Landepunkt Karten mit den Daten zu unserer Fahrt. Die Freude bei den Empfängern ist immer groß, wenn sie den Briefkasten öffnen und Post von uns finden“, sagt Eimers.

Auch Sie können Post von Wilhelm Graf von Seppenrade – so der Ballonfahrername des Elektrotechnikers – vom härtesten Ballonrennen der Welt bekommen. Schicken Sie bis Dienstag, den 13. September, einfach eine Mail mit Ihrem Namen und Ihrer Adresse an ballonpost@westlotto.de

Aufwww.gordonbennett.aero kann jeder die Gasballon-Fahrer live auf ihrer Wettfahrt verfolgen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden