BVB nutzt Patzer von Bayern und Hoffenheim - S04 und Leverkusen spielen Remis

Anzeige
Das Bundesliga-Comeback von Breel Embolo (r.) nach fast einem Jahr brachte dem S04 nicht das nötige Quäntchen Glück. In einem spannenden Spiel trennten sich Schalke und Leverkusen 1:1 unentschieden. (Foto: Gerd Kaemper)

Nach sieben Spieltagen hat der BVB als Tabellenführer fünf Punkte Vorsprung auf die Verfolger Bayern München und TSG Hoffenheim. Während Aufsteiger Hannover 96 die erste Niederlage hinnehmen musste, bleiben Köln und Bremen sieglos im Tabellenkeller.

25 Minuten lang spielte am Freitagabend nur Bayer Leverkusen, ehe der FC Schalke 04 im eigenen Stadion aufwachte und mehr am Spiel teilnahm. Mit Erfolg, da Leon Goretzka noch vor der Halbzeit mit einem wunderschön direkt verwandelten Freistoß-Treffer die Königsblauen in Front brachte. Doch weil Leverkusens Leon Bailey mit Glück und einer Bogenlampe noch ausgleichen konnte, bleiben beide Teams im Tabellen-Mittelfeld stecken. Das Remis ging unter dem Strich in Ordnung und war leistungsgerecht, wenngleich beide Teams Chancen auf mindestens einen zweiten Treffer hatten. Während der FC Schalke zum ersten Mal in dieser Saison unentschieden spielte, ergatterte die Bayer-Elf zum ersten Mal einen Punkt in der Fremde - im vierten Anlauf!

Kagawas Traumtor reicht trotz Elfer-Fehlschuss von Aubameyang

Erfolgreicher in der Fremde war der BVB, der mit 2:1 in Augsburg gewann, das damit weiterhin auf den zweiten Sieg gegen Borussia Dortmund warten muss, seit diese Klubs aufeinandertreffen. Dabei machte es die Borussia spannender als nötig. Schließlich vergab Pierre-Emerick Aubameyang in der 79. Spielminute vom Elfmeterpunkt und hätte etwas früher die Gemüter seiner Kollegen beruhigen können. So aber hatte der BVB dennoch etwas zu feiern. Da wäre zum einen der wunderschöne Siegtreffer von Shinji Kagawa, der mit ganz viel Gefühl das runde Leder über den Augsburger Torwart Hitz schlenzte. Zum anderen konnte der BVB den sechsten Sieg im sieben Spiel einfahren. Und weil der FC Bayern schon wieder - wie vor einer Woche - einen 2:0-Vorsprung verspielte, wächst der Vorsprung von Borussia Dortmund auf den vermeintlich größten Konkurrenten auf mittlerweile fünf Punkte an.

Aufsteiger Hannover mit der ersten Saisonniederlage

Wie schon gegen Wolfsburg führte der FCB auch in Berlin mit 2:0. Erneut schon zur Halbzeit. Doch wie schon vor einer Woche konnte das gegnerische Team noch ausgleichen, so dass das Debüt von Bayerns Interimstrainer Willy Sagnol nicht optimal lief.

Nicht optimal lief es auch für Hannover 96, das bei Borussia Mönchengladbach mit 1:2 verlor, so dass der Aufsteiger die erste Niederlage hinnehmen musste. Mit demselben Ergebnis musste auch der andere Aufsteiger, der VfB Stuttgart, die Heimreise antreten. Was die beiden Aufsteiger außer der Niederlage noch gemeinsam hatten? Der entscheidende Treffer fiel in der 93. beziehungsweise 94. Spielminute! Bitter aus Hannover-Sicht: Noch vor dem Siegtreffer der Borussia schoss Martin Harnik aus drei Metern statt ins leere Tor an die Latte.

1. FC Köln bleibt mit einem Punkt Tabellenletzter

Derweil feierte der SC Freiburg beim 3:2 gegen die TSG Hoffenheim den ersten Saisonsieg. Bremen (0:0 im Derby beim Hamburger SV) und der 1. FC Köln müssen derweil auf den ersten Dreier in der Saison warten. Dabei scheinen sich insbesondere die Kölner spätestens jetzt endgültig nur noch und einzig um den Klassenerhalt Gedanken machen zu dürfen. Denn nach sieben Spielen haben die „Geißböcke“ nur einen Punkt und schon sechs Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz 16. Fairerweise sollte an dieser Stelle gesagt sein, dass es bis Platz zwölf ebenso viele/wenige Punkte Rückstand sind. Da RB Leipzig mit 2:1 am Sonntagabend gewann, ist der Vizemeister langsam, aber sicher wieder in der Spitzengruppe der Liga angekommen. Mit 13 Punkten lauert man direkt hinter dem schwächelnden FC Bayern sowie hinter der TSG Hoffenheim.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.