Beistand

1 Bild

aufRECHT e.V. sorgt für verbesserten Sozialdatenschutz im Jobcenter Märkischer Kreis 4

Ulrich Wockelmann
Ulrich Wockelmann | Dortmund-City | am 30.05.2018

Dortmund: Sozialgericht Dortmund |  Als der stellvertretende Geschäftsführer Reinhold Quenkert am 22.06.2017 ein Hausverbot für 180 Tage wegen eines Fotos verhängte, schrieb er: "Ich gehe davon aus, dass Sie wissentlich gegen die Hausordnung des Jobcenters Märkischer Kreis verstoßen haben." – Nun ja, eine Hausordnung hat das Jobcenter gar nicht. Das konnte schnell geklärt werden.  Dass das Hausverbot rechtswidrig war erfuhr die Geschäftsführung dann später...

1 Bild

Treffen der offenen Schmerzgruppe

Karin Janowitz
Karin Janowitz | Dorsten | am 15.03.2018

Dorsten: Paul-Gerhardt-Haus | Hervest: Zweimal monatlich trifft sich die Schmerzselbsthilfegruppe in Dorsten. Hier können sich Menschen, die unter chronischen Schmerzen leiden, austauschen, informieren, gegenseitig beistehen und stärken. So kann es gelingen, „so nah wie möglich am Leben zu bleiben“ und sich eine neue Lebensqualität zu erobern. Mit dem Schmerz leben Das nächste Gruppentreffen findet am Donnerstag, 22. März von 15 Uhr bis 17.15 Uhr...

1 Bild

Warum gutes Zuhören so wichtig ist: Eine Mitarbeiterin der Evangelischen Telefonseelsorge Essen berichtet über ihr Engagement 1

Stefan Koppelmann
Stefan Koppelmann | Essen-Nord | am 23.02.2018

Essen: Haus der Evangelischen Kirche | Im Jahr 2017 erhielt die Essener Telefonseelsorge 17.223 Anrufe; die durchschnittliche Gesprächsdauer betrug 18:48 Minuten. Nach wie vor sind akute Sinn- und Lebenskrisen, Krankheit und Behinderung, Vereinsamung und Beziehungsprobleme, die Erfahrung von Mobbing oder auch eine plötzliche Arbeitslosigkeit die häufigsten Themen. Wir sprachen mit einer Mitarbeiterin der Evangelischen Telefonseelsorge Essen über die Gründe für ihr...

4 Bilder

Den (letzten) Tagen mehr Leben geben

Karin Bruns
Karin Bruns | Herten | am 13.01.2018

Herten: Bestattungshaus Götza | Infoabend: Das Emmaus-Hospiz in Gelsenkirchen-Resse Wie eng Tod und Geburt zusammenhängen und wie sich die Kreise des Lebens schließen, dafür ist das Emmaus-Hospiz in Gelsenkirchen-Resse geradezu ein Sinnbild. Denn eröffnet wurde das Haus, das Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleitet, vor sieben Jahren ausgerechnet in den Räumen der ehemaligen Säuglingsstation des alten St. Hedwig-Hospitals. Über ihre Arbeit mit...

1 Bild

Erinnerungen an ein Fehlurteil des Amtsgericht Iserlohn

Ulrich Wockelmann
Ulrich Wockelmann | Iserlohn | am 07.10.2017

Iserlohn: Jobcenter Märkischer Kreis | Ein Artikel von Stefan Drees, IKZ vom 11.03.2012 war überschrieben mit dem Titel: "Verfahren eingestellt - Wockelmann bleibt ohne Verurteilung". Damals hatte die Staatsanwaltschaft Hagen auf Betreiben des Jobcenter Märkischer Kreis ein Verfahren gegen mich eingeleitet. "Die Staatsanwaltschaft beschuldigt Sie, in der Zeit vom 12.06.2010 bis zum 11.08.2010 durch 2 selbständige Handlungen einen anderen bei einer Behörde...

1 Bild

Hausverbot im Jobcenter – Iserlohner Dorfrecht und rechtliche Wirklichkeit 1

Ulrich Wockelmann
Ulrich Wockelmann | Iserlohn | am 28.09.2017

Iserlohn: Jobcenter Märkischer Kreis | Dass sich die Geschäftsführung des Jobcenter Märkischer Kreis häufig über geltendes Gesetz und auch gefestigte Rechtsprechung hinwegsetzt, dokumentiere ich regelmäßig und belege meine Aussagen bestmöglich mit belastbarem Quellenmaterial. In der letzten Zeit vereitelt das Jobcenter selbst eigene Terminvorladungen, durch die Zurückweisung meiner Person als Beistand von Betroffenen. Das Recht auf Begleitung einer...

1 Bild

180 Tage Hausverbot wegen eines Beweisfotos für die Bundesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit 3

Ulrich Wockelmann
Ulrich Wockelmann | Iserlohn | am 30.08.2017

Iserlohn: Jobcenter Märkischer Kreis | Am 30.05.2017 stellte die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff den 26. Tätigkeitsbericht zum Datenschutz 2015 - 2016 vor. Bereits eine kurze Einsichtnahme bestätigte erneut die Missachtung des Sozialdatenschutzes beim Jobcenter Märkischer Kreis bei Mietbescheinigungen. Ein ständig wiederkehrendes Thema bei wahrgenommenen Beistandschaften. „Leider musste ich im aktuellen Berichtszeitraum feststellen, dass sich...

Anzeige
Anzeige

Schmerzgruppe leistet Beistand

Lokalkompass Dorsten
Lokalkompass Dorsten | Dorsten | am 12.04.2017

Dorsten: Ev. Familienbildungsstätte Paul-Gerhardt-Haus | Hervest. Zweimal monatlich trifft sich die Schmerz-Selbsthilfegruppe in Dorsten. Hier können sich Menschen, die unter chronischen Schmerzen leiden, austauschen, informieren, gegenseitig beistehen und stärken. So kann es gelingen, „so nah wie möglich am Leben zu bleiben“ und sich eine neue Lebensqualität zu erobern. Das nächste Gruppentreffen findet am Donnerstag, 27. April, von 15 Uhr bis 17.15 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus,...

Schmerzgruppe leistet Beistand

Lokalkompass Dorsten
Lokalkompass Dorsten | Dorsten | am 03.06.2016

Dorsten: Paul Gerhardt Haus | Hervest. Zweimal monatlich trifft sich die Schmerzselbsthilfegruppe in Dorsten. Hier können sich Menschen, die unter chronischen Schmerzen leiden, austauschen, informieren, gegenseitig beistehen und stärken. So kann es gelingen, „so nah wie möglich am Leben zu bleiben“ und sich eine neue Lebensqualität zu erobern. Das nächste Gruppentreffen findet am Donnerstag, 9. Juni, um 15 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus, An der Landwehr...

Schmerzgruppe leistet Beistand

Lokalkompass Dorsten
Lokalkompass Dorsten | Dorsten | am 04.05.2016

Dorsten: Paul-Gerhardt-Haus | Hervest. Zweimal monatlich trifft sich die Schmerzselbsthilfegruppe in Dorsten. Hier können sich Menschen, die unter chronischen Schmerzen leiden, austauschen, informieren, gegenseitig beistehen und stärken. So kann es gelingen, „so nah wie möglich am Leben zu bleiben“ und sich eine neue Lebensqualität zu erobern. Das nächste Gruppentreffen findet am Donnerstag, 12. Mai um 15 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus, An der Landwehr 63,...

Selbsthilfegruppe leistet Beistand

Bettina Zobel
Bettina Zobel | Dorsten | am 09.10.2015

Dorsten: Ev. Familienbildungsstätte Paul-Gerhardt-Haus | In regelmäßigen Abständen trifft sich die Schmerzselbsthilfegruppe im Paul-Gerhardt-Haus. Hier können sich Menschen, die unter chronischen Schmerzen leiden, austauschen, informieren, gegenseitig beistehen und stärken. So kann es gelingen, „so nah wie möglich am Leben zu bleiben“, sich eine neue Lebensqualität zu erobern. Bitte nehmen Sie Kontakt auf unter Tel. 02362 - 71161 oder 02369 - 21933.

1 Bild

Erfahrung mit der Beratungskompetenz in der Kundenbetreuung beim Jobcenter Märkischer Kreis

Ulrich Wockelmann
Ulrich Wockelmann | Iserlohn | am 05.09.2015

Iserlohn: Jobcenter Märkischer Kreis | Nachdem eine Kundin zwei Terminvorladungen nicht wahrnehmen konnte, stellte der Fallmanager Atta Omas (Name geändert) die existenzsichernden Leistungen ein, obwohl die Kundin jeweils durch ärztliche Atteste entschuldigt war. Bei der kurzen Vorsprache in der Notfallsprechstunde am 02.09.2015 in Begleitung eines Beistandes forderte Atta Omas die Kundin auf für die Termine sogenannte „Wegeunfähigkeitsbescheinigungen“ des...

1 Bild

Befähigung zum Richteramt – Es gibt keine Volljuristen beim Jobcenter Märkischer Kreis 2

Ulrich Wockelmann
Ulrich Wockelmann | Iserlohn | am 30.03.2015

Iserlohn: Jobcenter Märkischer Kreis | Zumindest kennt man dort keine . . . . . . Am 30.04.2014 stellte der Absender eine IFG-Anfrage an die Geschäftsführung des Jobcenter Märkischer Kreis hinsichtlich der rechtlichen Qualifikationen der Führungspersonen anhand des Organigramms. Die Fragestellung war bewusst einfach gehalten und bereits mit „ja“ oder „nein“ und einer einzigen Zahl abschließend zu beantworten gewesen. Dabei ist weder die Geschäftsführung noch...

2 Bilder

Hartz IV: Bosheit oder dümmliche Arroganz - über die Zurückweisung von Beiständen 2

Ulrich Wockelmann
Ulrich Wockelmann | Iserlohn | am 07.03.2015

Iserlohn: Jobcenter Märkischer Kreis | „Hartz IV Hilfsbedürftige, die lieber mit einer Begleitperson ihres Vertrauens zu “ihrer” Behörde gehen, haben eindeutig das Recht dazu: im Paragraphen 13, Sozialgesetzbuch X, ist das eindeutig geregelt, so in den Absätzen 1 und 4 des betreffenden Paragraphen. Es steht den Sachbearbeitern in den sogenannten „Jobcentern“ nicht zu, diese Tatsache irgendwie abfällig zu kommentieren oder sogar dieses Recht in Zweifel zu...

1 Bild

Phantomschmerzen im Jobcenter Märkischer Kreis – Hausverbote gegen Erwerbslose 5

Ulrich Wockelmann
Ulrich Wockelmann | Iserlohn | am 22.02.2015

Iserlohn: Jobcenter Märkischer Kreis | Am 06.02.2015 verhängte der stellvertretende Geschäftsführer des Jobcenter Märkischer Kreis Reinhold Qu. wieder einmal ein einjähriges Hausverbot gegen einen Erwerbslosen. Zur Begründung dieses Hausverbotes wurde von ihm vorgetragen, ein Sachbearbeiter Herbert K. habe sich durch den Mann bedroht gefühlt. Er schreibt (ohne persönliche Kenntnis der Vorgänge zu haben): „Ihr bedrohendes Verhalten muss ich aufs schärfste...

2 Bilder

Befähigung zum Richteramt – keine Volljuristen beim Jobcenter Märkischer Kreis?

Ulrich Wockelmann
Ulrich Wockelmann | Iserlohn | am 10.01.2015

Iserlohn: Jobcenter Märkischer Kreis | Das Informationsfreiheitsgesetz räumt auf mit der Geheimniskrämerei in den Behörden und bietet interessierten und mündigen Bürgern die Möglichkeit staatliches und behördliches Handeln zu hinterfragen. Seit Monaten unterdrückt die Geschäftsführung des Jobcenter Märkischer Kreis die rechtlichen Schutzmöglichkeiten der Leistungsberechtigten und verwehrt ihnen pauschal und ohne Rechtsgrundlage die Begleitung von Beiständen...

2 Bilder

Miserabler Kunden-Service - Jobcenter Märkischer Kreis unter Druck

Ulrich Wockelmann
Ulrich Wockelmann | Iserlohn | am 25.11.2014

Iserlohn: Jobcenter Märkischer Kreis | „Fehlende Mitwirkung“, „Leistungsverweigerung“ und „notorische Faulheit“ sind Vorwürfe, mit denen sich Leistungsberechtigte regelmäßig grundlos konfrontiert sehen. „Fehlende Mitwirkung“, „Leistungsverweigerung“ und „notorische Faulheit“ sind aber auch Vorwürfe, die man sehr wohl auch gegen das Jobcenter Märkischer Kreis erheben kann. Das Informationsfreiheitsgesetz verpflichtet Behörden innerhalb einer Frist von vier...

1 Bild

Frank Knott, aktiver “Mitläufer“ über “fast unglaubliche Zustände“ im Jobcenter

Ulrich Wockelmann
Ulrich Wockelmann | Duisburg | am 22.11.2014

Duisburg: Jobcenter | Erst heute habe ich einen Beitrag gefunden, den ich für beachtenswert finde, weil er bestätigt, dass unsere Erfahrungen mit dem Jobcenter Märkischer Kreis durchaus keinen Einzelfall darstellen. Frank Knott ist Gründungsmitglied und 1. Vorsitzender des Vereins „Mensch ist Mensch e.V.“ und aktiver „Mitläufer“, das heißt er leistet Behördenbegleitung im Sinne der Beistandschaft gemäß des § 13 SGB X. Er skizziert ein...

1 Bild

„Auch wenn er keinen Anlass bot, verhäng ich mal ein Hausverbot“

Ulrich Wockelmann
Ulrich Wockelmann | Iserlohn | am 12.10.2014

Der Verein aufRECHT e.V. ermutigt Leistungsberechtigte regelmäßig, Termine beim Jobcenter Märkischer Kreis nie allein wahrzunehmen, sondern immer einen Gesprächszeugen mitzunehmen und die Gespräche mit zu protokollieren. Wir wissen warum. Hunderte von Berichten Betroffener zeigen uns, dass die „Beratung allein bei diesem Amt“ nicht selten zu erheblichen finanziellen Schäden für die Betroffenen führt. Der Bericht über die bei...

1 Bild

Jobcenter Märkischer Kreis fordert von Beiständen die Befähigung zum Richteramt

Ulrich Wockelmann
Ulrich Wockelmann | Iserlohn | am 23.09.2014

Iserlohn: Jobcenter Märkischer Kreis | Eine spannende Diskussion über die Forderungen des Jobcenter Märkischer Kreis hat sich im Elo-Forum aufgetan. elo-forum.org Das Thema der Einschränkungen der Persönlichkeitsrechte von Leistungsbeziehern wird in den Hinterzimmern der Politik unter Ausschluss der Öffentlichkeitr und z.B. der Gewerkschaften und der Wohlfahrtsverbände diskutiert. Selbstverständlich wurden auch Betroffene und sozialberater...

1 Bild

Eingliederungsvereinbarung per Verwaltungsakt ohne Verhandlungen 3

Klaus Brueger
Klaus Brueger | Hemer | am 06.09.2014

Hemer: Jobcenter | „Eine Eingliederungsvereinbarung ist ein öffentlich-rechtlicher Vertrag zwischen der Agentur für Arbeit oder einem zugelassenen kommunalen Leistungsträger und einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person, in dem die für die Eingliederung dieser Person in Arbeit erforderlichen Leistungen der Behörde und die Eigenbemühungen der leistungsberechtigten Person vereinbart...

1 Bild

Zahltag - unser Besuch bei dem Verein Tacheles e.V. in Wuppertal 2

Klaus Brueger
Klaus Brueger | Hemer | am 06.09.2014

Wuppertal: Jobcenter | Am 01.09.2014 war in Wuppertal vor dem dortigen Jobcenter Schwartzbach 105 eine neue Demo. Man wollte einmal mehr darauf aufmerksam machen, dass es immer noch riesige Probleme mit der Umsetzung des SGB II gibt. Die Veranstalter stellten klar heraus, dass das dortige Jobcenter auch immer wieder gegen geltendes Recht und das Grundgesetz verstößt. Auch das Problem mit dem zu niedrig angesetzten Mietspiegel wurde dort erörtert....

1 Bild

Erlebnisse als Beistand beim Jobcenter Märkischer Kreis 4

Klaus Brueger
Klaus Brueger | Iserlohn | am 23.08.2014

Iserlohn: Jobcenter Märkischer Kreis | Was man da so alles erlebt, lässt einen an unserem Rechtsstaat zweifeln. Es wird einfach gültiges Recht mit Füssen getreten und keinen kümmert es groß. Da wird mit der Armut anderer rücksichtslos umgegangen. Es werden den Bürgern die Grundrechte aberkannt und es scheint niemand zu interessieren. Meine erste Erfahrung machte ich, als ich eine Frau begleitete, um mit ihr einen Termin beim Jobcenter in Iserlohn...

1 Bild

Anspruch auf Beistand auch bei Hausbesuchen

Ulrich Wockelmann
Ulrich Wockelmann | Iserlohn | am 29.01.2014

Berlin: Deutscher Bundestag | „Immer wieder höre ich von Betroffenen, dass es Konflikte bei der Frage gibt, ob Beziehende von ALG II oder Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung auch bei Hausbesuchen durch Außendienstmitarbeiter einen Anspruch auf einen Beistand haben. Betroffene können sich in Zukunft auf die Antwort der Bundesregierung auf eine von mir gestellte schriftliche Frage berufen. Diese stellt fest, dass grundsätzlich auch im Rahmen...

1 Bild

Das ist der Hammer - drastische Sanktionen beim Jobcenter Leipzig

Ulrich Wockelmann
Ulrich Wockelmann | Iserlohn | am 22.05.2013

Leipzig: Jobcenter | Auch wenn man ohne wenn und aber eingestehen muss, dass physische Gewalt gegen Jobcenter-Mitarbeiter nicht hinnehmbar ist, so muss man doch auch nach den Ursachen fragen. Und die sind nicht immer nur im Täterprofil zu finden. Man darf auch die "psychische Gewalterfahrung" der Leistungsbezieher nicht unterschätzen. Dabei ist es für die seelische Gesundheit zunächst völlig unerheblich, ob die Demütigung tatsächlich faktisch...