Junge Union Kreis Wesel trifft Breitbandkoordinator Karl Hofmann

Anzeige
Am vergangen Mittwoch (28.03.2018) informierte sich der Vorstand der Jungen Union Kreis Wesel über den Breitbandausbau im Kreis. Dabei hob Karl Hofmann, Breitbandkoordinator Kreis Wesel, nicht nur die Bedeutung der Glasfaser für eine hohe Bandbreite sondern auch den Nutzen für eine qualitativ hochwertige Bildung hervor. Die Nachwuchspolitiker erhielten einen guten Überblick über den Weg durch das Vergabeverfahren. Mit dem Thema Digitalisierung sind auch eine Vielzahl unbekannte Fachbegriffe und Abkürzungen verbunden. So ist die Abkürzung FTTB (Fiber to the Building/Glasfaser bis in das Gebäude) nur wenigen Laien bekannt, was nicht unbedingt eine Frage des Alters ist. Auch den Jungpolitkern mussten einige Begriffe erklärt werden.
Das der ländliche Raum aufgrund der geringeren Besiedlungsdichte beim Breitbandausbau vernachlässigt wird, gehört bedauerlicherweise zur Allgemeinbildung, doch ist vielen Menschen nicht klar, was dies für die Menschen auf dem Land und insbesondere für die Landwirtschaft bedeutet. Dadurch entsteht nicht nur ein wirtschaftlicher Nachteil, sondern auch eine nicht hinnehmbare Bildungsungerechtigkeit, im Gegensatz zu den dicht besiedelten Städten. Dies führt u. a. auch dazu, dass sich Unternehmen weniger auf dem Land niederlassen und Schüler weder zuhause noch in der Schule Zugang zu schnellem Internet haben. Diese Situation stellte Hofmann an der Situation eines Bauern dar: „Als Hofbesitzer stehen man irgendwann vor der Nachfolgefrage. Da wird der Glasfaserausbau zu einer Dableibe-Vorsorge.“
Als politische Jugendorganisation stellt sich für die JU-Kreis Wesel die Frage, wie die Politik unterstützend Agieren kann. Eine gute Ausstattung der Förderstellen oder eine stärkere Förderung der Errichter-Gemeinschaft sind nur zwei der Maßnahmen, die diskutiert wurden. Dabei ist Hofmann optimistisch, dass eine Glasfaser-/Breitbandversorgung bis 2025 möglich ist, dabei sagte er klar „ohne das geht es nicht“. Abschließend sagte Fredrik Paul, Vorsitzender der Jungen Union Kreis Wesel: „Es ist wichtig, dass die Breitbandversorgung ausgebaut wird. Doch kann ein flächendeckender Zugang zu schnellem Internet, nur durch Zielstrebigkeit und koordiniertes Arbeiten in unserem Kreis erreicht werden. Solange die beteiligten Akteure die Chancen, so wie Karl Hofmann, im Blick behalten, bin ich sehr optimistisch.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.