Mit Bewegung und Wirkstoff gegen Alzheimer: Prof. Oliver Wirths erhält 120.000 Euro von DüsseldorferAlzheimer Forschung Initiative

Körperliche Aktivität gilt als wichtiger Baustein zur Prävention der Alzheimer-Krankheit. Aber auch Menschen mit der Alzheimer-Krankheit profitieren von regelmäßiger Bewegung. Prof. Dr. Oliver Wirths von der Universitätsmedizin Göttingen möchte nun herausfinden, ob sich die positiven Effekte durch die Verabreichung eines Wirkstoffs verstärken lassen. Gefördert wird das dreijährige Forschungsprojekt von der gemeinnützigen Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) mit 120.000 Euro.

Prof. Wirths hat es dabei besonders auf Hitzeschockproteine abgesehen. Diese kommen unter anderem ins Spiel, wenn Zellen einer erhöhten Temperatur ausgesetzt sind, so wie beim Sport. Sie greifen stabilisierend ein und sorgen so dafür, dass sich Proteine korrekt falten. Das ist in Bezug auf die Alzheimer-Krankheit von großer Bedeutung. Wenn Proteine sich nicht richtig falten, lagern sie sich zusammen und verklumpen. Auf diese Weise bilden sich die für Alzheimer typischen Plaques aus Beta-Amyloid.

Die Hitzeschockproteine werden dabei an Alzheimer-Mäusen untersucht. Einer Gruppe steht ein „enriched environment“, also ein Käfig mit vielen Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten, zur Verfügung. Eine weitere Gruppe bekommt zusätzlich zu diesem „enriched environment“ noch einen Wirkstoff über das Trinkwasser verabreicht, der die Wirkung der Hitzeschockproteine verstärken soll. Eine Kontrollgruppe lebt in einer Standardbehausung ohne erweiterte Bewegungsmöglichkeit und Wirkstoff.

Prof. Wirths möchte herausfinden, welche Auswirkungen die Umgebung und die Verabreichung des Wirkstoffs auf die Hitzeschockproteine haben. Wenn das Lernverhalten der Nager verbessert und ihr Nervenzellverlust reduziert werden kann, könnte ein neuer Ansatz zur Prävention und Therapie der Alzheimer-Krankheit entstehen.

Die AFI ist der größte private Förderer der Alzheimer-Forschung an deutschen Universitäten und öffentlichen Einrichtungen. Aktuell kann die AFI elf neue Forschungsprojekte mit insgesamt 969.940 Euro unterstützen. Insgesamt konnten bislang 312 Forschungsaktivitäten von engagierten Wissenschaftlern mit über 12,2 Millionen Euro finanziert werden.

Autor:

Christian Leibinnes aus Düsseldorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen