79 Ausgebildete für Gewalt-Deeskalationstrainings zertifiziert

Anzeige
"Willkommen in Haus Villigst zum Dinner für Trainer..."
 
Dieter Frohloff (Referent im Amt für Jugendarbeit der Ev. Kirche von Westfalen, Handlungsbereiche Rechtsextremismus, Gewalt und Rassismus) begrüßte die Gäste

Dinner für Trainer bot festlichen Rahmen / Neuer Ausbildungsgang startet 2013

Bereits zum 11. Male seit der Gründung der Gewalt Akademie Villigst (GAV) wurden auf der Jahresabschlussfeier, dem „Dinner für Trainer“, neue Gewalt-Deeskalationstrainerinnen und
–trainer zertifiziert. Damit kann die Gewalt Akademie auf mehr als 1400 ausgebildete Deeskalationstrainerinnen und –trainer Gewalt und Rassismus zurückblicken – eine echte Erfolgsgeschichte.

Ziel: „Lust auf das kommende Jahr bekommen“

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte Dieter Frohloff (Referent im Amt für Jugendarbeit der Ev. Kirche von Westfalen, Handlungsbereiche Rechtsextremismus, Gewalt und Rassismus) die interessierten Menschen, die sich 2013 in die zeit- und emotionsintensive Ausbildung begeben wollen. „Ziel ist“, so Dieter Frohloff, „dass Sie Lust auf das kommende Jahr bekommen. Es lohnt sich, denn man lernt viel für sich selbst und zum Training Anderer und: Das macht auch noch Spaß.“

Überregionale Bedeutung der Gewalt Akademie Villigst

Im Laufe der Zeit hat die Einrichtung überregionale Bedeutung erlangt, was sich in den Ausbildungsgruppen für 2013 widerspiegelt: An den Start gehen die Ausbildungsgruppen (ABG) Leverkusen/Köln, ABG Essen, ABG Gütersloh, ABG Soest/Erwitte und ABG Herford. In der Vorbereitung als Pilotprojekt befindet eine ABG Universität-Bielefeld, die Mitte 2013 ihr Programm aufnehmen soll.

„Schnuppertraining für die Neuen“

Eine gute Gelegenheit, sich einen Eindruck über die einjährige berufsbegleitende Ausbildung zur Gewaltdeeskalation zu verschaffen, bot das „Schnuppertraining“, in dem die anwesenden Lehrtrainerinnen und Lehrtrainer Elemente aus dem Trainingsprogramm vorstellten. Wesentlich für die „Neuen“ sei der Grundgedanke, dass das Streben nach aktiver Gewaltfreiheit den Alltag durchzieht und als Modell für andere dient, ermunterte Heike Vogelsang die Anwesenden.

Höhepunkt: Zertifizierung

Festlicher Höhepunkt des „Dinners für Trainer“ war nach dem gemeinsamen Dinner die Zertifizierung der Teilnehmer aus den Ausbildungsgruppen, die das Programm in diesem Jahr erfolgreich absolviert haben – immerhin waren etwa 20 Trainingstage dafür zu absolvieren. Die 79 neuen Trainerinnen und Trainer haben ihre Ausbildung in den ABG Leverkusen/Köln, Dorsten/Villigst, Gütersloh, Soest/Erwitte und Unna abgeschlossen. Aus organisatorischen Gründen erhalten die Teilnehmer aus der ABG Herford zu einem anderen Zeitpunkt ihre Zertifikate.

In der Festansprache hob Jugendpfarrer Udo Bussmann hervor, dass es in der GAV darum gehe, Methodenrepertoires, Thematisierungswege und konstruktive
Konfliktlösungen zu entwickeln, zu erproben und zu realisieren, damit Menschen jeden Alters selber herausfinden können, was gut oder schlecht für sie ist, und damit sie auf Gewalt und Rassismus als scheinbare Lösungsmittel nicht zurückgreifen müssen.

Kabarettist mit spitzer Zunge: Ilhan Atasoy

Eine Probe seines Könnens lieferte der türkische Autor, Poet, Komiker und Kabarettist Ilhan Atasoy aus Dortmund, indem er sich als „integrierter Türke“ darstellte und den oft skurrilen Umgang hierzulande mit Migranten aufs Korn nahm. Anhand von Alltagsbeispielen beschrieb er Bilder, die trotz seines stets liebenswürdigen Auftretens zum Nachdenken einluden. – Den Abschluss bildeten eine Disco im Foyer und anschließend die „3. Halbzeit“ in der Remise das Hauses Villigst.

Informationen: Gewalt Akademie Villigst
Text und Fotos: Heinz Kraft (Villigster Deeskalationstrainer), Ennepetal
0
2 Kommentare
3.953
Bernhard Ternes aus Marl | 09.12.2012 | 17:51  
3.953
Bernhard Ternes aus Marl | 09.12.2012 | 23:17  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.