Umweltfreundliche Maske wird verkauf
Hilfe für Fröndenberger Vereine

Das Foto zeigt (v.l.) den ersten Beigeordneten  Freck, Martin Arnold und Janina Schürmann bei der Präsentation der Fröndenberg-Maske.
  • Das Foto zeigt (v.l.) den ersten Beigeordneten Freck, Martin Arnold und Janina Schürmann bei der Präsentation der Fröndenberg-Maske.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Uwe Petzold

Die Corona-Krise bringt nicht nur die Wirtschaft in Schwierigkeiten; auch auf die vielen lokalen Vereine kommen finanzielle Probleme zu. Ihnen fehlt während der veranstaltungsfreien Zeit die Möglichkeit, die so dringend benötigten Einnahmen zu erwirtschaften. 

Die damit verbundenen Probleme kennt Martin Arnold, Kassierer beim Schützenverein Adler Hohenheide, bestens. Dem Verein entgehen aufgrund der Coronakrise wichtige Einnahmen aus der Hallenvermietung und dem ausgefallenen Schützenfest.
Hieraus ist Martin Arnold die Idee entstanden, die momentan geltende allgemeine Maskenpflicht zur Unterstützung der Fröndenberger Vereine zu nutzen. Mit seiner Firma produziert er eine selbst entworfene Mund-Nasen-Maske, versehen mit dem Fröndenberger Logo. Eine Maske soll 5 Euro kosten, wovon die gesamte Summe der ersten 1.000 verkauften Masken an Fröndenberger Vereine gehen soll. Erwerben kann man die wiederverwendbaren Masken zunächst einmal im Rathaus.
Gesucht werden zudem noch Einzelhändler und Vereine, die Interesse haben, den Verkauf zu unterstützen. Es wird eine Startauflage von 1.000 Masken geben, die je nach Nachfrage erweitert werden kann. Die Maske ist aus weicher Microfaser. Sie ist bei 60 Grad waschbar und damit gleichzeitig auch eine umweltfreundliche Alternative zu den herkömmlichen Einweg-Masken.
Als Martin Arnold seine Idee im Rathaus vorstellte, wurde ihm direkt die Hilfe der Stadt beim Verkauf der Masken zugesagt. Eine tolle Idee finden Beigeordneter Freck und Janina Schürmann, Mitarbeiterin der Wirtschaftsförderung. Alle in Fröndenberg ansässigen Vereine, die durch die Coronakrise in finanzielle Probleme geraten sind, können sich bis zum 15. August um eine finanzielle Unterstützung, finanziert aus dem Maskenverkauf, bewerben. Das Formular hierfür gibt es bald auf der Internetseite der Stadt unter www.froendenberg.de.
Weitere Informationen gibt es bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Fröndenberg unter j.schuermann@froendenberg.de oder unter Tel. 02373/976-293.

Autor:

Uwe Petzold aus Dortmund-Süd

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen