„Er ist da und kaum zu sehen“ - Neuer gläserner Altar in der Marienkapelle eingeweiht

Hans Schnitzler bei der Vorstellung des neuen Altars
  • Hans Schnitzler bei der Vorstellung des neuen Altars
  • hochgeladen von Bernd-M. Wehner

„Er ist da und doch kaum zu sehen.“ Mit diesen Worten präsentierte Hans Schnitzler, Vorsitzender des Marienkapellenvereins, den neuen „gläsernen“ Altar in der fast 500 Jahre alten Kapelle am Rhein den rund 100 Besuchern. Er ersetzt den bisherigen etwas sperrigen Holzaltar. Zuvor hatte Pfarrer Attila Kiss, der aus Siebenbürgen stammt und die Urlaubsvertretung für Pfarrer Burkhardt Hoffmann übernommen hatte, den neuen Altar im Rahmen der Kräutermesse der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd) eingeweiht. „Ein Altar der nicht sichtbar ist – genau wie Gott“, so die Worte von Pfarrer Kiss bei der Einsegnung.

Da der bisherige hölzerne Altar die Sicht auf den Marienaltar versperrte, war allen Beteiligten klar, dass hier eine andere Lösung gefunden werden musste. Mit Ludger Scholten, Langenfelder Mitglied im Monheimer Marienkapellenverein, fand Hans Schnitzler, den richtigen Mann für die richtige Lösung. Scholten hatte in seiner beruflichen Zeit mit der Firma Kreideweiss-Kunststoffe aus Velbert-Neviges zu tun, die auf die Herstellung transparenter Gegenstände spezialisiert ist. Zudem hatte sich Scholten im Vorfeld bei einer Kirche in der Schweiz informiert, die ebenfalls einen transparenten Kunststoffaltar besitzt. Vorbild war ein Altar aus einer prachtvollen Barockkirche in Schmitten (Graubünden), der von einer Düsseldorfer Künstlerin entworfen wurde.

Gemeinsam mit Peter Kreideweiss, dem Chef der Produktionsfirma, und Dr. Ulrich Steffen, stellv. Vorsitzender des Marienkapellenvereins, planten Ludger Scholten und Hans Schnitzler den neuen Altar. Er sollte einerseits leicht beweglich sein – schließlich muss er bei den monatlich stattfindenden Konzerten in der Marienkapelle verschoben werden können – andererseits aber auch stabil genug sein. Dank der abnehmbaren Tischplatte kann der Altar, der aus 30 mm farblosen Plexiglas besteht, ohne größeren Aufwand versetzt werden. Mit dem jetzt vorgestellten Modell ist dies optimal gelungen. Jedenfalls stieß das neue liturgische Schmuckstück bei allen Besuchern der Messe auf einhellige Zustimmung. Demnächst sollen dazu noch passende Kerzenhalter aus Plexiglas beschafft werden. „Mit dem neuen Altar wird unsere altehrwürdige Marienkapelle noch attraktiver und der eigentliche Marienaltar kommt wieder richtig zur Geltung“, ist Hans Schnitzler überzeugt.

Der Marienkapellenverein wurde am 16. April 2007 gegründet. Wer das Monheimer Kleinod unterstützen will, kann dies durch seine Mitgliedschaft bewirken. Nähere Informationen hierzu erhält man beim Vorsitzenden Hans Schnitzler, Tel. 55080.

Autor:

Bernd-M. Wehner aus Monheim am Rhein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen