Und noch eins zum Muttertag

Anzeige

An de Mamm

(H. Heine, An meine Mutter)

I.
Et künnt mr jlattweg en et Näsje rähne,
mr säht van mir, esch wör e bessje stur,
han kee Problem em Ömjang mem Pastur,
och nit, wann mir de Bövveschte bejähne.

Nur bei dir, Mamm, dat muss esch iehrlich sare,
schaff esch et nit, mesch opzeplustere
wann mesch ding klore, helle Oore mustere,
dann wöhd et mir jet schroh vam Mare.

Weeß’ du all dat, wo esch mesch römjedrevve,
wat esch su denke, dunn, wat esch jeschrevve?
Wör esch doch bloß bei dir drheem jeblevve!

Esch ben jet bang, du künns ming Bööscher läse,
mi Äläng kenne un all die Maläse –
Woröm ben esch nit för desch dojewäse?

II
Esch wor et satt, esch wollt jet angesch käue
wie dat, wat hie o’m Ovve töttert,
womet mr angeschwo de Pänz verjöttert,
an Pizza, Döner wollt esch mesch erfreue.

En mancher Kösch han esch mesch opjehale,
Jemös jedöbbelt, Öllesch kleenjeschnedde,
han unger manchem Koch gekühmb, jeledde,
för minge Fürwitz moht esch öhntlesch zahle.

Ohß Kalamares an dr Costa Blanca,
verjingk an Ollea mesch en Salamanca
versteckden bal an Borschtsch un an Soljanka.

Esch kunnt nit länger ungerwäjes blieve,
deht dir: „Esch kumm am Mettwochovend“ schrieve
un fraut mesch op dat leckere „Pännsche Schieve“.
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
2 Kommentare
33.001
Fritz van Rechtern aus Neukirchen-Vluyn | 11.05.2014 | 09:39  
26.338
Paul Scharrenbroich aus Monheim am Rhein | 11.05.2014 | 10:48  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.