Loveparade-Prozess geplatzt: ein Schlag ins Gesicht!

Anzeige
Der Loveparade-Prozess ist geplatzt. Für die Angehörigen der Todesopfer, für die vielen Verletzten und teils heute noch Traumatisierten ein schwerer Schlag ins Gesicht. Niemand, der strafrechtlich zur Rechenschaft gezogen wird. Niemand, der juristisch Verantwortung für die Katastrophe im Juli 2010 zu übernehmen hat.

Und warum? Weil das für einen Prozess alles entscheidende Sachverständigen-Gutachten laut 5. Großer Strafkammer des Landgerichts Duisburg schwerwiegende Mängel aufweist. Von unzuverlässiger Auswahl der Tatsachen ist die Rede, von eklatanten Widersprüchen in zentralen Punkten. Der Gutachter habe die verfügbaren Unterlagen nie selber vollständig gesichtet, somit seine Pflicht zur persönlichen Erstattung des Gutachtens verletzt. Er habe sich zudem in öffentlichen Vorträgen unsachlich zum Unglück geäußert und, und, und ...

Dreieinhalb Jahre Arbeit der Ankläger, um ihre Ermittlungen abzuschließen. Zwei Jahre lang dann Prüfung der Vorwürfe durchs Landgericht. Und nun lässt die unzulängliche Arbeit eines Einzelnen den Prozess scheitern? Das kann doch nicht wahr sein? Aber scheinbar Recht ...
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
5 Kommentare
402
Frank Nohl aus Duisburg | 05.04.2016 | 16:22  
2.616
Manfred Jozkowiak aus Mülheim an der Ruhr | 06.04.2016 | 13:58  
Franz Geib aus Goch | 06.04.2016 | 14:14  
Franz Geib aus Goch | 06.04.2016 | 14:22  
2.616
Manfred Jozkowiak aus Mülheim an der Ruhr | 07.04.2016 | 08:12  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.