Sozialdemokratisches Urgestein und Mann der ersten Stunde - Fritz Elsposch ist verstorben

Anzeige
Fritz Elsposch und Frau Änne im Jahr 2012 bei der Überreichung des Bundesverdienstkreuzes

Die Duisburger SPD und die SPD-Fraktion im Rat der Stadt trauern um Fritz Elsposch. Er verstarb am letzten Freitag im Alter von 93 Jahren.

Mit Fritz Elsposch verliert die SPD ein sozialdemokratisches Urgestein, einen Mann der ersten Stunde und einen Motor für den demokratischen Wiederaufbau von Duisburg nach dem Krieg. Er hat maßgeblich daran mitgewirkt, dass viele engagierte Demokraten nach Krieg, Elend und Zerstörung Duisburg wieder sozial und demokratisch gestaltet haben.

Fritz Elsposch war schon als junger Mann in den Anfangsjahren der Weimar politisch und ehrenamtlich engagiert. Er war Mitglied in zahlreichen Arbeitersportvereinen, ab 1927 Mitglied der Kinderfreunde und bis zur ihrem Verbot durch die Nationalsozialisten Mitglied der sozialistischen Arbeiterjugend.

Er organisierte mit einer öffentlichen Versammlung im Stadttheater am 9. September 1945 die Wiedergründung der Duisburger SPD, der er in unterschiedlichen Funktionen 68 Jahre angehörte. Von 1964 bis 1979 war er Mitglied des Rates der Stadt Duisburg. Seine Schwerpunkte lagen in der Jugend- und Sozialpolitik sowie in der Umweltpolitik.

Nach Arbeitsdienst, Krieg und Gefangenschaft gehörte er zu den Mitbegründern der Freien Schwimmer Duisburg, der AWO und der IG Metall. Außerdem baute er die Falken in Duisburg wieder mit auf. Auch am Wiederaufbau des Jugendherbergwerks in Duisburg und an der Wiedergründung des Touristenvereins hat er mitgewirkt.

Bis zu seinem Tod war er Vorsitzender des Naturfreundehauses. Hier engagierte er sich noch bis weit ins hohe Alter. Viele Menschen, die das Naturfreundehaus besuchten, ließen sich von seiner Begeisterung für die Natur und deren Bewahrung anstecken.

Bis zuletzt hängte er noch Brutkästen für Jungvögel auf und unterstützte damit den Nestbau von bedrohten Tierarten.

Er hinterlässt seine ebenso engagierte Ehefrau Änne, mit der er im letzten Jahr noch das Glück genießen durfte, den seltenen Jahrestag der Gnadenhochzeit (70 Jahre verheiratet) zu begehen.

Der Duisburger SPD-Parteivorsitzende Ralf Jäger und SPD-Fraktionsvorsitzender Herbert Mettler unisono: "Wir trauern um einen streitbaren Demokraten und guten Freund. Unser Mitgefühl gehört seiner Ehefrau Änne und seinen Angehörigen."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.