Borbecker Fotografen sind aufs Pferd gekommen

Anzeige
Dieter Weber. Dieser Tage ist das fotogen-Mitglied häufig mit einem weißen Zirkuspferd unterwegs. Das Karussellpferd ist Bestandteil der kommenden Ausstellung. Foto: privat

Dieter Weber ist Tierfreund. Früher hielt der Borbecker Fische, in jüngster Zeit ist er eher aufs Pferd gekommen. Ebenso wie andere fotogen-Mitglieder. Denn ein hölzernes Kirmeskarussell-Pferd ist in diesen Tagen ständiger Begleiter der Fotografen-Gruppe.

Ausfindig gemacht hat Weber den schneeweißen Zossen im Laden von Klaus Henscheid in Steele. Zoohandlung, Skiverleih und Antiquitäten unter einem Dach.
„Ich hab Klaus Henscheid nach langer Zeit mal wieder in seinem Laden besucht und da ist mir das Kirmespferd direkt aufgefallen“, erzählt das fotogen-Mitglied im Gespäch mit dem Borbeck Kurier. Und auch nach der passenden Idee, wo und wie sich das Pferdchen denn optisch sinnvoll einbringen ließe, musste nicht lange gesucht werden.

Ausstellung zum 10-jährigen Bestehen

Dabei setzen die Mitglieder der Fotogruppe auf den hohen Wiedererkennungswert des hölzernen Reittiers. Das wird in nächster Zeit häufiger auftauchen. „In jedem Fall auf den Fotos, die im Rahmen unserer geplanten Ausstellung mit dem Arbeitstitel „Borbeck von außen“ zu sehen sein werden“, erläutert Dieter Weber.
Insgesamt zehn Mitglieder der fotogen-Truppe werden daran beteiligt sein. Zu sehen sein wird die Präsentation in den Räumen der Alten Cuesterey in Borbeck (14. bis 29. Juni). Mehr will Weber noch nicht verraten. Zumindest inhaltlich. Über den Anlass redet er gerne. „Es wird eine Jubiläumsausstellung. Zehn Jahre fotogen.“

Große Formate mit Ansichten aus den Stadtteilen

In Sachen Formate zeigt sich Weber hingegen ein wenig gesprächsbereiter. 60 x 90 Zentimeter oder größer sollen die Ansichten aus Frintrop, Gerschede, Dellwig oder Bedingrade werden, die im Frühsommer in den Museumsräumlichkeiten am Weidkamp für einen besonderen Blick auf Borbeck sorgen wollen.
Egal, was die fotogen-Mitglieder auch ins Bild setzen, das Pferd ist immer dabei. „Entweder komplett oder nur ein kleiner Teil“, verrät Dieter Weber. Was mit den Ansichten auf Borbeck im Anschluss an die Ausstellung noch so alles passieren kann, da ist der Phantasie der fotogen-Mitglieder keine Grenze gesetzt.
„Mit Hilfe von Sponsoren wäre da vieles möglich“, spekuliert Weber und denkt dabei an eine mit Borbecker Ansichten bedruckte Plane. „Die würde sich auch gut zu Werbezwecken nutzen lassen, für Festivitäten im Stadtteil, bespielsweise.“
Kontakt zu fotogen gibt es per Email unter c.weber@fotogen-borbeck.de.

Amerikanische Versteigerung für Zug um Zug

Im Rahmen ihrer Jubiläumsausstellung möchten die fotogen-Mitglieder den Verein Zug um Zug e.V. unterstützen. 2014 Euro sind das Ziel. Das Geld wird zur Anschaffung neuer Gerätschaften benötigt. Um Geld in die Spendenkasse zu kriegen, ist eine amerikanische Versteigerung geplant. Geschäftsleute, Vereine etc. sind eingeladen, dafür das eine oder andere Teil zu stiften. Mit Zeit- oder ideelem bzw. kulturellen Wert. RWE und die SGS Essen sind bereits mit im Boot. Auch der Kultur Historische Verein. Kontakt: Dieter Weber, fotogen, Tel. 0170/5809048 oder aber per Mail unter sanidiz@t-online.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.