CDU-Fraktion: Vor- und Nachteile einer denkmalgeschützten Karstadt-Zentrale zum Wohle Essens abwägen

Anzeige
Die CDU-Fraktion sieht die Ankündigung, die Karstadt-Hauptverwaltung nebst Außenanlagen unter Denkmalschutz zu stellen kritisch und fordert Vor- und Nachteile zum Wohle der Stadt Essen abzuwägen. Die Christdemokraten befürchten, dass Essen mit der Unterschutzstellung wichtige Entwicklungsmöglichkeiten genommen werden.

Hierzu erklärt Uwe Kutzner, planungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Bei allem Verständnis für den Denkmalschutz sollte noch einmal gemeinsam mit dem Eigentümer, der Stadt Essen und der Oberen Denkmalbehörde diskutiert und die Entscheidung überdacht werden. Bei der ehemaligen Karstadt-Zentrale handelt es sich um eine riesige Fläche, die denkmalgeschützt nahezu unverkäuflich sein wird. Zum Wohle unserer Stadt ist es bei diesem Objekt zwingend erforderlich, die Vor- und Nachteile des Denkmalschutzes klar abzuwägen. Es bringt uns nichts, wenn eine denkmalgeschützte Karstadt-Zentrale ungenutzt bleibt und verfällt. Nicht überall können alte Baudenkmäler zu hochwertigen Immobilien umgewandelt werden.“
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.