Spielstarke Schonnebecker besiegen Spitzenreiter

Anzeige
 

Die SVS musste das Oberliga-Gipfeltreffen ausrichten. Ligaprimus TSV Meerbusch reiste mit der ersten Saisonniederlage im Gepäck an.

„Wenn ich irgendwo die Punkte lasse, dann bei ihm.“, witzelte Meerbuschs Linienchef Olivier Caillas nach dem Spitzenspiel und blickte grinsend in Richtung von Dirk Tönnies. Caillas und Schonnebecks Trainer Tönnies verbindet eine lange Freundschaft. Tönnies wusste um die Qualitäten des Fusionsklubs. Die Gelb-Rot Sperre von Kapitän Matthias Bloch bedurfte aus Essener Seite einigen Umstellungen. Kaan Akkus kam zu seinem Startelfdebüt, während Kai von der Gathen die Schwalbenträger als Kapitän auf den Platz führte. Beide Mannschaften begannen druckvoll. Nach den ersten zehn Minuten war klar, dass das Topspiel des Spieltages alle Erwartungen erfüllen sollte. Bis zur 25. Minute hatten sich die Schwalbenträger ein deutliches Chancenplus erarbeitet. Doch es fehlte an Genauigkeit. Während die Hausherren vorne Abschlüsse und tolle Kombinationen zeigten, fehlte hinten der etatmäßige Innenverteidiger Bloch. Der wurde zwar von Georgios Ketsatis auf der linken Seite gut vertreten, jedoch brachte die spielstarke Offensivabteilung des TSV immer wieder Unruhe in den Abwehrverband. Tönnies reagierte und stellte von einer Dreier- auf eine Viererkette um. Die taktische Neuausrichtung gelang, dennoch war die linke Seite, auf der Meerbuschs Top Torjäger Aleksandar Pranjes wilderte, nie ganz zu befrieden. Meerbusch spielte mit, ohne dabei Torchancen zu generieren. Ab der 40. Minuten ließ die Intensität der Partie etwas nach. Zum Pausenpfiff hatten die Essener gut acht Möglichkeiten geschaffen, um in Führung zu gehen und keine davon wirklich genutzt. Mit einem für Meerbusch schmeichelhaften 0:0 ging es in die Pause.

Öz erlöst Schonnebeck

Nach Wiederanpfiff dasselbe Bild: Schonnebeck investierte viel mehr, ohne dabei Ertrag einzufahren. In der 51. Minute wurde von der Gathen im gegnerischen Strafraum regelwidrig gebremst, den fälligen Strafstoß schoss der Gefoulte selbst, doch TSV-Keeper Elvedin Kaltak ahnte die Ecke. Tönnies und 533 Zuschauer sahen ab der 70. Minute einen erstarkenden Gegner. Die Emotionen kamen nun etwas hoch, was dem Spitzenreiter in die Karten zu spielen schien. Die Schonnebecker waren nun etwas verunsichert, zum einem von der eigenen Abschlussschwäche, zum anderen von dem nun spielstarken Gegner. Doch auch der TSV hatte seine liebe Müh´ mit dem Abschluss. Mitten in dieser Phase gelang einer der unzähligen Freistöße Schonneecks in den Fünfmeter-Raum des Gastes, hier war es Berkay Öz, der den Ball irgendwie über die Linie brachte (81.). Caillas analysierte nach dem Spiel: “Als ich zumindest das Gefühl, dass wir einigermaßen drin sind, hat Schonnebeck das Tor gemacht.“ Der Torschütze, der ein gutes Spiel gemacht hatte, musste kurze Zeit später verletzt vom Platz. Die Partie blieb bis in die Nachspielzeit spannend: Meerbusch kam dem Ausgleich gefährlich nah, war jedoch glücklos (84.+89.). Die SVS gewann das Spitzenspiel verdient mit 1:0. Der Sieg hätte eigentlich höher ausfallen müssen.

SVS nah an der Sonne

„Das ist ganz einfach Oberliga-Fußball, wie man ihn sich wünscht.“, urteilte ein sehr zufriedener Dirk Tönnies nach der Begegnung. Seine Schützlinge hätten überragende Arbeit geleistet. Tönnies, der sich auf das Rückspiel gegen seinen Freund Caillas freut, fasste die Stimmung wie folgt zusammen: „Wir sind überglücklich, dass wir einen so starken Gegner wie Meerbusch bezwingen konnten.“ Schonnebeck ist nun punktgleich mit dem neuen Tabellenersten aus Wuppertal, der ebenfalls gewinnen konnte. Jedoch hat der WSV ein Spiel weniger als die Essener. Aufgrund von Allerheiligen, bestreitet die SVS ihr nächstes Spiel erst in zwei Wochen. Dann empfängt der Tabellenzweite TuRU Düsseldorf am Schetters Busch.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.