IGBCE Ortsgruppe Karnap erinnert an Grubenunglück vor 90 Jahren.

Anzeige
Mit einer Gedenkfeier auf dem Karnaper Friedhof, erinnerte die Karnaper IGBCE an das schwere Grubenunglück am 04.04.1925 auf dem Bergwerk Mathias Stinnes.

Das Unglück ereignete sich während der Seilfahrt. Ein mit 70 Bergmännern, voll besetzter Förderkorb, ließ sich nicht mehr abbremsen um raste den 650m tiefen Schacht mit 15m/s hinunter und schlug im Sumpf auf. 10 Bergleute starben sofort, einer erlag später seinen Verletzungen.

Das überhaupt jemand überlebt hat grenzt an ein Wunder und ist der Tatsache geschuldet, dass der Sumpf am Vortag abgepumpt wurde.

Den Trauerzug begleiten mehr als zehntausend Menschen.

Der Gedenkstein des Unglücks, auf den Karnaper Friedhof, wird seit vielen Jahren von der IGBCE liebevoll gepflegt.

Der Bergbau ist und wird immer ein Teil von Karnap bleiben!
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.