Gelsenkirchen: Zwischenbilanz zum Sturmtief Niklas

Anzeige
Update 20 Uhr:
Es werden weiterhin sturmbedingte Einsätze abgearbeitet. Dies erfolgt jetzt überwiegend durch die Kollegen der Freiwilligen Feuerwehr und durch Drehleitern der Berufsfeuerwehr. Zur Zeit sind die Löschzüge Altstadt, Buer, Erle-Süd und Resse mit 25 Einsatzkräften aktiv.
Die Lage hat sich mittlerweile jedoch deutlich entspannt. Nur noch vereinzelt werden neue sturmbedingte Einsätze gemeldet. Bis 18.30 Uhr wurden 63 Unwettereinsätze (davon vier unterspülte Fahrbahnen und ein ausgepumpter Keller) durch die Feuerwehr Gelsenkirchen abgearbeitet.
In Scholven ist die Feldhauser Strasse von der Brücke Reubekampstraße bis Bellendorfsweg auf Grund der Gefahr umstürzender Bäume komplett gesperrt.




Update 14.30 Uhr:
"Zwischen 7.30 und 14.00 Uhr hat die Feuerwehr Gelsenkirchen 44 unwetterbedingte Einsätze (zumeist umgestürzte Bäume) abgearbeitet.
Neben der Berufsfeuerwehr sind vier Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr mit insgesamt 37 Einsatzkräften im Stadtgebiet unterwegs, um alle Gefahrenstellen zu beseitigen. Auf der Feldmarkstraße kam es zu einem dramatischen Zwischenfall, als ein Baum auf eine Drehleiter stürzte. Diese hatte gerade einen anderen Einsatz beendet. Glücklicherweise wurde niemand verletzt, an dem Fahrzeug entstand jedoch erheblicher Schaden.
Neben den sturmbedingten Einsätzen wurden bisher drei weitere Hilfeleistungen sowie ein Brandmelderalarm abgearbeitet. Hinzu kamen 29 Einsätze des Rettungsdienstes sowie 30 Krankentransporte."








Die Feuerwehr Gelsenkirchen zieht um 11.15 Uhr eine erste Zwischenbilanz zum Sturmtief Niklas, das zurzeit über uns hinwegweht:

"Seit 8.15 Uhr werden der Feuerwehr immer wieder Unwettereinsätze gemeldet. In den meisten Fällen handelt es sich um umgestürzte Bäume.
Auf der Münsterstraße/Ecke Ewaldstraße kam es um 8.43 Uhr zu einem Verkehrsunfall durch einen umgestürzten Baum. Hierbei wurden dreiPersonen leicht verletzt.

Bisher 18 umgestürzte Bäume


Derzeitige Einsatzbilanz: Vier überschwemmte Fahrbahnen und einmal Wasser im Keller sowie 18 umgestürzte Bäume. Neben Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr sind auch die Löschzüge Altstadt, Ückendorf, Scholven und Erle-Nord der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz, um die Gefahrenstellen nach Priorität zu beseitigen.

Demnach wurden durch die Feuerwehr Gelsenkirchen von 8.15 Uhr bis zum jetzigen Zeitpunkt 23 Einsätze bearbeitet.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.