Landschaftsverband (LWL) fördert die Erweiterung der Emscherwerkstätten des Sozialwerks St. Georg

Anzeige
Lutz Dworzak (Foto: SPD- Gelsenkirchen)
Gelsenkirchen: SPD und CDU |
Eine gute Nachricht bringen die Sozialpolitiker Lutz Dworzak (SPD) und Wolfgang Heinberg (CDU) aus der Sitzung des Sozialausschusses des Landschaftsverbandes (LWL) aus Münster mit. Dort wurde heute die Förderung von neuen zusätzlichen Werkstattplätzen für behinderte Menschen beschlossen, von der auch Gelsenkirchen profitiert.

Der LWL fördert die Erweiterung der Werkstätten an der Emscherstraße um ca. 50 Plätze durch einen Zuschuss zu den gesamten Projektkosten, die bei über 1.5 Mio. Euro liegen. Zu den Mitteln aus der sogenannten „Ausgleichsabgabe“, die Betriebe ohne ausreichende Beschäftigung von Behinderten zahlen, kommt noch ein Zinszuschuss hinzu. Außerdem beteiligt sich auch das NRW-Arbeits-, Integrations- und Sozialministerium (MAIS) mit gut einem Drittel an den Kosten. 20 % muss der Träger selber aufbringen.

Lutz Dworzak (SPD) und Wolfgang Heinberg (CDU), die beide dem Sozialausschuss des LWL angehören, sind sich einig: „Mit diesem Zuschuss kann die Überbelegung in den Emscherwerkstätten abgebaut werden. Für die Beschäftigten können auf diesen Weg moderne, ihren Fähigkeiten angemessen Arbeitsplätze geschaffen werden. Das ist eine gute Nachricht für unsere Stadt.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.