Oberbürgermeister Frank Baranowski verurteilt Angriff der „Hugos“ auf Polizeibeamte und Fans.

Anzeige
Gelsenkirchen: Oberbürgermeister lädt ein |

Gewalttäter müssen hart bestraft werden


Oberbürgermeister Frank Baranowski verurteilt aufs Schärfste den Angriff der Ultragruppierung Hugos auf Polizisten und Fußballfans des VFL Wolfsburg. Eine Gruppe von rund 100 gewaltbereiten Personen hatte am Samstag nach dem Spiel offenbar gezielt die Polizei angegriffen und sich dann in das Vereinsheim der Hugos zurückgezogen.

„Es kann nicht sein, dass Gewalttäter im Hauptbahnhof Polizisten und Passanten angreifen, ohne dass dies Konsequenzen für die Angreifer hat. Auch für die Hugos gilt, dass wir in Gelsenkirchen jedem Versuch, rechtsfreie Räume zu etablieren, entgegenwirken. Das Gewaltmonopol liegt bei der Polizei“, so Frank Baranowski. “Hier ist jetzt neben der Staatsanwaltschaft vor allem auch der FC Schalke 04 gefordert. Gruppierungen, die Gewalt propagieren und auch ausüben, haben in Stadien nichts zu suchen. Ich unterstütze alle erforderlichen und rechtlich zulässigen Maßnahmen, um die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in allen Bereichen unserer Stadt zu gewährleisten. Die Strafverfolgungsbehörden werden nach diesen Übergriffen konsequent handeln. Gleiches erwarte ich auch vom Verein.“

Das Verhalten dieser Gewalttäter ist ein Angriff auf den Rechtsstaat, es schadet der Stadt Gelsenkirchen und dem FC Schalke 04.“
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.