B224: Unfälle zwingen zum Handeln

Anzeige
Nach einer Serie von schweren Unfällen hat die Stadt Gladbeck nun die Anbringung eines Warnschildes an der 224 angeordnet.

Nach zuletzt zwei kurz aufeinanderfolgenden schweren Unfällen auf der B224 hat die Stadt Gladbeck die Anbringung eines Warnschildes angeordnet, das zukünftig auf die Staugefahr auf der Straße von Gelsenkirchen-Buer in Fahrtrichtung Gladbeck hinweisen soll. In beiden Fällen waren ein Pkw- und ein Lkw-Fahrer auf das Stauende aufgefahren.

So soll zukünftig ein eindeutiges Schild mit einem auffälligen Lichtsignal vor dem Stau, der sich täglich auf der B224 in Gladbeck von der Goethestraße bis hin zur Tankstelle an der Grenze zu Gelsenkirchen bildet, warnen. An dieser Stelle sieht die Verwaltung auch den idealen Standort für den Warnhinweis. Bislang war eine Anordnung rechtlich nur dann möglich, wenn sich Unfälle an der gleichen Stelle häufen und somit als Schwerpunkt betrachtet werden können. Stadt und Landesbetrieb sind sich jetzt einig, dass nach den jüngsten Ereignissen dringender Handlungsbedarf besteht. Für die Anbringung eines Schildes ist als Straßenbaulastträger der Landesbetrieb Straßenbau.NRW zuständig.

(Mit Material der Stadt Gladbeck)
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentar
12.688
Wolfgang Kill aus Gladbeck | 31.03.2017 | 14:14  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.