Es werden Mühlentor-Erinnerungen gesucht

Anzeige
Die große Lücke, die am Mühlentor 14 und 16 entstand.

Der Abriss der stark baufälligen Gebäude Mühlentor 14 und 16 hat viele Iserlohner betroffen gemacht. „Hier habe ich so viel erlebt!“. In der Nachkriegszeit zunächst noch eine befahrene Einkaufsstraße, konnte sich das Mühlentor später als Kneipenstraße und Vergnügungsmeile etablieren.

Der Abbruch bringt die Erinnerungen an alte Zeiten wieder zum Vorschein. Ob eine lange Nacht in der Diskothek „Ellipse“, die Fleischwurst auf die Hand beim Metzger im Eckgebäude zum Kurt-Schumacher-Ring, David C. White und seine Kneipe „Feelgood“ oder das Kinderzimmer im Dachgeschoss Mühlentor 16 - viele Iserlohner können Geschichten rund um das Mühlentor erzählen.
Zusammen mit dem Stadtspiegel sucht die Iserlohner Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbH (IGW) nun all‘ diese kleinen und großen persönlichen Geschichten sowie historische Fotos über die bewegte Vergangenheit des Straßenzuges in der Iserlohner Altstadt.

Anregungen von Passanten aufgreifen

„Im Zuge der Abbruchmaßnahmen haben uns immer wieder Passanten angesprochen und uns etwas über den Standort erzählt – dieses rege Interesse wollen wir mit der Aktion aufgreifen“ erläutert IGW-Geschäftsführer Olaf Pestl.
Aus den gesammelten Geschichten und Bildern soll dann im Frühjahr eine Ausstellung entstehen.
Nicht in einer eleganten Galerie, sondern unter freiem Himmel auf der Fläche Mühlentor 14/16 werden die Ergebnisse dann für alle Iserlohner zugänglich präsentiert.

Flächenentwicklung am Mühlentor

Die Ausstellung ist nicht auf Dauer angelegt: „Stadt und IGW arbeiten gemeinsam an einer langfristigen attraktiven Flächenentwicklung am Mühlentor – die Ausstellung und eine daran anschließende Zwischennutzung sind erste Schritte, um die Lücke im Stadtbild wieder mit Leben zu füllen“, so Baudezernent Mike Janke.
Zur Erinnerung: Die Stadt hatte im vergangenen Jahr das herrenlose Gebäude Mühlentor 14 übernommen und wegen des drohenden Einsturzes den Abriss veranlasst.
Auch das Nachbargebäude befand sich in keinem guten Zustand und stand seit Jahren zum Verkauf.


Geschichten und Fotos an die IGW senden

Für eine langfristige Entwicklung des Standortes hatte die IGW das Grundstück ebenfalls Ende des Jahres erworben und abgerissen.
Erzählen Sie uns Ihre Geschichte oder schicken Sie alte Fotos aus ihrem Familienalbum! Die Schönsten schaffen den Weg in eine Ausgabe des Stadtspiegels und die Ausstellung vor Ort am Mühlentor.
Ansprechpartnerin bei der IGW-Iserlohner Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbH ist Silvia Kunz, Nordstraße 21, 58636 Iserlohn, Telefon: 02371/793-144 und E-Mail: kunz@igw-wohnen.de
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.