Schulte ist neuer Polizei-Chef in Lünen

Anzeige
Polizeipräsident Gregor Lange (r.) begrüßteJohannes Schulte als neuen Leiter der Polizeiinspektion 3. (Foto: Magalski)
Willkommen in Lünen! Johannes Schulte ist der neue Chef der Polizeiinspektion 3 der Polizei Dortmund. Der Polizeioberrat bezog schon Anfang Oktober sein Büro nahe der Lippe, Dienstag war seine offizielle Vorstellung.

Der Polizist Johannes Schulte (56) hat den Dienstgrad eines Polizeioberrates und kommt vom Polizeipräsidium Recklinghausen. Schulte war hier zuletzt der Leiter der Abteilung Gefahrenabwehr und Einsatzbewältigung, sowie der Bereitschaftspolizei und der Hundestaffel. Der Privatmensch Johannes Schulte ist seit über dreißig Jahren verheiratet, hat eine Tochter und zwei Söhne, kommt aus Iserlohn und verbringt seine Freizeit gerne mit Joggen, Nordic Walking, Wandern und Radfahren. Schulte erkundete seinen neuen Dienstort Lünen wohl aus diesem Grund im August bereits bei einer Radtour mit seiner Frau. Das Ehepaar radelte vom Horstmarer See am Kanal entlang, von dort auch zur Persiluhr und durch verschiedene Stadtteile. Sportfan Schulte nahm bei einem Besuch in Lünen sogar schon ein Bad im Horstmarer See, ist also im wahrsten Sinne des Wortes mit allen Wassern gewaschen für seine neue Position.

Lange: Rückgang der Straftaten

Johannes Schulte sei der „richtige Mann an der richtigen Stelle“, lobte Polizeipräsident Gregor Lange am Dienstag beim Pressetermin. In Lünen hat Schulte zwar sein Büro, zu seinem Bereich – der Polizeiinspektion 3 – gehören neben Lünen aber auch die Wachen in Körne, Aplerbeck, Asseln und Scharnhorst sowie der Bezirksdienst in Brambauer. Der „Neue“ sei sozusagen der Außenminister des Polizeipräsidiums Dortmund, denn aufgrund der besonderen Lage und der Tatsache, dass die Inspektion Lünen auch für Stadtteile in Dortmund zuständig ist, gebe es keinen wichtigeren Standort als Lünen. Lange nannte am Rande von Schultes Vorstellung zwei Punkte aus der Statistik: Lünen verzeichne einen Rückgang der Straftaten entgegen des Trends, die Aufklärungsquote stieg um drei Punkte auf 48 Prozent.

Stubenkamerad war ein Lüner

Johannes Schulte kann für seine neue Aufgabe in Lünen auf eine Menge Erfahrung zurückgreifen, immerhin ist er schon seit vierzig Jahren bei der Polizei, war an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Hagen außerdem Dozent für Führungslehre und Einsatzlehre. Verbindungen zu Lünen hatte Johannes Schulte übrigens schon in seinen ersten Tagen bei der Polizei, denn sein Stubenkamerad zu Beginn der Ausbildung kam aus der Lippestadt. Kontakt haben beide bis heute, nun mit deutlich kürzeren Wegen.

Thema "Polizei" im Lokalkompass:
> "Neuer" Frank Schulz für Polizei in Lünen
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.