CDU sieht Bedarf für lokale Wirtschaftsförderung und neue Gewerbefläche

Anzeige
Fraktion sucht Gespräch mit Vertretern aus der Wirtschaft.

Die CDU-Fraktion Lünen befasste sich in ihrer letzten Sitzung mit der Fortsetzung der Wirtschaftsförderung in Lünen. „Gerade zur Konsolidierung des Haushalts ist die Fortsetzung der Wirtschaftsförderung vor Ort unverzichtbar“, erkläre Fraktionsvorsitzende Annette Droege-Middel. „ In der engen Zusammenarbeit von allen, die in diesem Bereich für Lünen tätig sind liegt die Effizienz für Neuansiedlungen und Verlagerungen innerhalb Lünens. Die Ansprechpartner müssen vor Ort sein, um schnelles Handeln zu ermöglichen.“

Einhellig wurde in der Fraktion festgestellt, dass es nicht um die zukünftige Einsparung eines Geschäftsführers gehen kann, sondern dass das Ziel Lünen wirtschaftlich möglichst effizient voranzubringen im Vordergrund steht. Das operative Geschäft ist vor Ort zu erledigen. Die erheblichen Gewerbesteuereinnahmen, die sich in den letzten 10 Jahren sehr positiv entwickelt haben und die starke Zunahme der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten machen deutlich, dass dies der richtige Weg war und bleibt.

Der bisherige Leiter der Wirtschaftsförderung Michael Sponholz  wird in der Großstadt Saarbrücken eine hochqualifizierte Beschäftigung finden und referierte in der Fraktion über seine Arbeit in Lünen. Dabei stellte er deutlich heraus, dass die Neuansiedlung von Betrieben auf noch freien Grundstücken gerade mal etwa 20 % seiner Tätigkeit ausmache. Bedeutender sei sich um den Bestand zu kümmern. Hierzu gehöre gerade auch die Nachfolgenutzungen für Grundstücke und Gebäude zu finden, Verlagerungen, die sich aus der Betriebsgröße ergeben zu unterstützen und für reibungslose Abläufe den engen Kontakt mit der Stadtverwaltung (besonders im Bereich Planung und Bauaufsicht) in jedem Einzelfall zu schaffen. Auch er rät von einer vollständigen Übertragung auf den Kreis Unna ab. Die Ortsnähe ist zur Bestandspflege erforderlich. Andere Städte im Kreis Unna  haben bereits wieder eine eigene Wirtschaftsförderung eingerichtet oder behandeln das Thema in den Räten.

Die CDU-Fraktion hat für den 23.02 zu einem runden Tisch eingeladen, an dem viele teilnehmen werden, die sich auch intensiv und hochkarätig mit der Thematik beschäftigen. Die CDU will deren Einschätzung und Erfahrungen aus der Vergangenheit differenziert kennenlernen und dabei auch die Frage der Organisationsform ansprechen. Wir haben schon Zusagen von verschiedenen Vertretern.

Unabhängig davon besteht in der CDU-Fraktion, wie auch von Seiten der Wirtschaftsförderung die Einschätzung, dass erheblicher neuer Gewerbeflächenbedarf besteht. Dies steht übrigens im Einklang mit dem Regionalplanentwurf und dem Kreiswirtschaftskonzept.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.