Landtagskandidat der PIRATEN zur Neuausrichtung des Weihnachtsmarktes in Lünen

Anzeige
Marc Elsbeck, Landtagskandidat der PIRATEN in Lünen, Selm, Werne (Foto: — wiki-piratenpartei.de —)
Lünen: Rathaus Lünen | .

Der Kandidat der PIRATEN zur Landtagswahl für Lünen, Selm und Werne kennt sich bestens mit den Strukturgegebenheiten der Region aus.

Er ist seit über einem Jahrzehnt politisch im Kreis Unna tätig.
In seinem Wohnort Lünen vertritt er die PIRATEN im Ausschuss Stadtentwicklung und Umwelt und hatte in früheren Jahren einen Sitz im Kreistag Unna.

Zu den zuletzt publizierten Gedanken der zukünftigen Gestaltung des Weihnachtsmarktes in Lünen bewegen ihn noch einige Ideen.

Zu diesem Thema meint Marc Elsbeck:

Viele Ideen und Wünsche sind zusammengetragen worden.
Ob Eisfläche oder drehender Weihnachtsbaum haben alle ihren Charme. Ich könnte die Liste noch erweiterten um beispielsweise ein Riesenrad. So etwas fände ich persönlich klasse.
Beim letzten Weihnachtsmarkt in Lünen gab es auch mindestens einen Verkaufsstand mit wechselnden Ausstellern.

Wenn man sich Weihnachtsmärkte ansieht, die als attraktiv gelten, dann sind es solche, die ein Alleinstellungsmerkmal aufweisen, z.B. in der Stadt Essen mit den Essener Lichtwochen oder Dortmund mit dem größten Weihnachtsbaum der Welt.

Wenn die GfL Finanzmittel für den Weihnachtsmarkt zu Lasten der Pflege der Städtepartnerschaften bereitstellen will, so fällt mir dabei ein, dass gerade diese Partnerschaften etwas sind, womit die Stadt Lünen punkten könnte.

Beispielsweise könnte die Stadt Lünen die Marktbeschicker unserer Städtepartnerschaften einladen und diese hier Ihre regionalen Produkte anbieten.

Neben dem klassischen Weihnachtsmarkt mit den Currywurstbuden und Glühweinständen könnte ich mir die Einrichtung eines Internationalen Weihnachtsmarktes vorstellen, mit niederländischem Kipcorn , englischem Porridge, polnischen Kabanossi, Türkischem Apfel-Tee und internationaler Handwerkskunst.

Dazu könnten auch die zu uns geflüchteten Neumitbürger beitragen.
Wir könnten ein einzigartigen Markt schaffen und damit auch ein Zeichen für Integration setzen.

Ferner würde ich eine Umbenennung des traditionellen Weihnachtsmarktes befürworten.
Hierzu könnte ein Kreativwettbewerb zur Namensfindung beitragen.




.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.