Kürbissuppe - der Klassiker im Herbst

Anzeige
Vorsicht, Suchtgefahr! Kürbissuppe mit gerösteter Mettwurst oder Curry-Krabben. (Foto: Magalski)
Kürbis - das Herbstgemüse lässt manche Menschen mit Grauen an ihre Kindheit denken. Oma legte Kürbis in Essigmarinade ein. Geschmackssache. Unsere Kürbissuppe mit gerösteter Mettwurst oder Curry-Krabben aber ist ein Leckerbissen.

Vor das Vergnügen hat der Kürbis die Arbeit gestellt. Nicht so schlimm wie das Öffnen einer Kokosnuss, aber doch eine kleine Herausforderung. Wir verwenden in unserem Rezept zwar einen Hokkaido-Kürbis, den man nicht zwangsläufig schälen muss. Wer aber die Herkunft nicht genau kennt, ist auf der sicheren Seite, wenn er den Kürbis schält. Der Tipp: Den Kürbis in der Mitte halbieren, dann die Hälfte mit der flachen Seite auf ein Schneidebrett legen und von oben nach unten die Schale mit einem scharfen und stabilen Messer entfernen. Die Kerne aus der Mitte lassen sich leicht mit einem Löffel entfernen. Wer mag, kann die Kerne reinigen und trocknen. Die Kürbiskerne sind ein leckerer und gesunder Snack. Das Kürbisfleisch noch in grobe Stücke schneiden, Zwiebeln und Knoblauch in Würfel und dann kann es schon losgehen. Die Zubereitung der Suppe dauert etwa eine Stunde.

Zutaten:
1 Hokkaido-Kürbis
1 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
1 Becher Schlagsahne
1 Becher saure Sahne
1 Becher Creme fraiche
Garnelen
Mettwurst
Pflanzenöl
Gemüsebrühe

Salz
Pfeffer
Muskat
Curry
Paprikapulver
Weißwein

Zubereitung:
Zwiebeln und Knoblauch in kleine Würfel schneiden und in der Pfanne mit etwas Öl andünsten. Die groben Kürbisstücke anrösten, bis sie leicht braun sind und alles mit einem halben Liter Brühe ablöschen. Nun den Deckel auf die Pfanne legen und den Kürbis auf mittlerer Stufe köcheln lassen, bis das Fruchtfleisch weich ist. Reicht die Flüssigkeit nicht aus, etwas Brühe nachschütten, weil der Kürbis sonst schnell anbrennt. Den weichen Kürbis pürieren. Vorsicht vor heißen Spritzern! Einen Becher Sahne und einen Becher saure Sahne hinzufügen und den pürierten Kürbis mit Brühe auffüllen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Je nach Geschmack kann die Suppe mit einem Schuss Weißwein verfeinert werden. Mit Muskat, Pfeffer, Salz, Curry und Paprika abschmecken. Die Mettwurst in fingerdicke Scheiben schneiden und in einer Pfanne ohne Öl von beiden Seiten anrösten. Für die Curry-Krabben die Garnelen in etwas Öl anbraten und Salz sowie Currypulver hinzufügen. Die Suppe mit einem Klecks Creme fraiche und der Einlage servieren.

Mehr zum Thema:
> So geht der gruselige Totenkopf
1 2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
8
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
6 Kommentare
2.332
Silvia Eisold aus Lünen | 21.10.2013 | 13:08  
2.716
Manfred Jozkowiak aus Mülheim an der Ruhr | 23.10.2013 | 00:31  
9.280
Gerda Bruske aus Goch | 24.10.2013 | 11:07  
2.332
Silvia Eisold aus Lünen | 26.10.2013 | 20:28  
7.827
Wilma Porsche aus Unna | 30.10.2013 | 21:55  
Daniel Magalski aus Lünen | 31.10.2013 | 07:57  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.