Ausstellung THE HOT WIRE eine Kooperation des Skulpturenmuseums Glaskasten Marl mit den Skulptur Projekten Münster

Anzeige
 

Die Ausstellung „The Hot Wire“ vom 4. Juni bis zum 1. Oktober ist eine Kooperation zwischen der Skulptur Projekte Münster und der Stadt Marl. Künstler, die in beiden Städte arbeiten, zeigen ihre Werke, Skulpturen werden ausgetauscht und wechselseitige Besuche angeboten. So können Kunstfreunde mit einem Bus kostenlos zwischen Marl und Münster pendeln, um sich die Ausstellung an beiden Standorten anzuschauen.

Von Münster nach Marl

Mit dem westfälischen Marl erweitert Münster seinen Untersuchungsgegenstand – bietet die Stadt im Ruhrgebiet mit ihrer Tradition für Kunst im öffentlichen Raum doch einen spannenden Kontrapunkt. Denn Marl markiert topo- wie soziografisch die Schnittstelle zwischen Ruhrgebiet und Westfalen/Münsterland und verfügt über eine eigene Tradition im Bereich Kunst im öffentlichen Raum. Die Relikte einer visionären Baukultur sind dort nach wie vor sicht- und erlebbar.

Projektbausteine

THE HOT WIRE umfasst verschiedene Projektbausteine im Innen- wie Außenbereich: Künstlerinnen und Künstler, die in beiden Städten arbeiten, Skulpturentausch, eine Ausstellung von Modellen aus dem Skulptur Projekte Archiv und dem Bestand des Skulpturenmuseums Glaskasten Marl, eine Videokunst-Ausstellung in der Schule an der Kampstraße und jede Menge wechselseitigen Besuch, darunter auch die Autorinnen und Autoren des Münsteraner Schreib-Projektes KUR UND KÜR.

Das Skulpturenmuseum Glaskasten Marl

Der Name Skulpturenmuseum Glaskasten beschreibt zum einen die Örtlichkeit: den ganz mit Glas umbauten Raum des Museums unter dem Sitzungstrakt des Marler Rathauses, zum anderen aber auch das angestrebte inhaltliche Konzept von Offenheit und Transparenz für jedermann. Die Kunstwerke sind in Marl nicht hinter Museumsmauern verborgen, sondern zu einem großen Teil in das Alltagsleben der Stadt einbezogen. Mehr als 100 Außenarbeiten von Arp bis Zadkine stehen im öffentlichen Raum nahe des Rathauses und des künstlich angelegten City-Sees. Je näher man dem eigentlichen Glaskasten kommt, umso dichter wird der Ring der Skulpturen. In den glasumbauten, jederzeit einsehbaren Innenräumen des Museums befinden sich weitere Großskulpturen, die nicht zur Aufstellung im Freien geeignet sind, sowie eine Reihe von Kleinskulpturen und Objekten.

Die Skulptur Projekte Münster

Seit 1977 finden alle 10 Jahre die internationalen Skulptur Projekte in Münster statt. Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt werden eingeladen, ortsbezogene Kunstwerke im öffentlichen Raum zu entwickeln – dazu gehören plastische Arbeiten genauso wie temporäre Installationen oder auch Performances. Die insgesamt 35 neuen Skulptur Projekte schreiben sich in das bauliche, historische und soziale Umfeld der Stadt ein. Gleichzeitig weisen sie darüber hinaus: Reflexionen über den Begriff Skulptur fließen ebenso ein wie aktuelle Themen unserer globalisierten Gegenwart oder Fragen zum Verhältnis von öffentlichem und privatem Raum in Zeiten zunehmender Digitalisierung.

AUSSTELLUNGSDAUER: 4. Juni – 1. Oktober 2017

EINTRITT: frei

ÖFFNUNGSZEITEN SKULPTURENMUSEUM GLASKASTEN MARL:

Dienstag bis Freitag 11.00 – 17.00 Uhr

Samstag und Sonntag 11.00 – 18.00 Uhr


FÜHRUNGEN:

öffentlich und kostenlos: sonntags 11.30 Uhr und donnerstags 15.30 Uhr;
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.