Feuer im Krankenhaus Bergmannsheil Buer: Niemand ist verletzt

Anzeige
Krankenhaus Bergmannsheil Buer (Foto: Krankenhaus Bergmannsheil Buer)

Brand im Patientenzimmer rasch gelöscht – „Niemand ist verletzt“
„Wir sind sehr froh, dass der Brand in einem Patientenzimmer heute Nacht so rasch gelöscht werden konnte und niemand zu Schaden gekommen ist. Es gibt keine Verletzten“, sagte Werner Neugebauer, Geschäftsführer des Bergmannsheil Buer und dankte allen Rettungskräften und den Pflegenden für ihren „schnellen, umsichtigen und beherzten“ Einsatz.

In der Nacht zu Sonntag (29.01.2017) war um 0:20 Uhr das Feuer in einem Einzelbett-Zimmer auf einer Station im dritten Stock der Klinik ausgebrochen. Der Brandmelder im Zimmer löste den Feueralarm aus. Neugebauer: „Die Pflegekräfte der Station haben sich vorbildlich verhalten und alle Patienten der benachbarten Zimmer evakuiert. Schon heute werden die Patienten in ihre Zimmer zurückkehren.“ Brandschutzübungen und die regelmäßige Brandschutz-Schulungen sind für die Krankenhausbeschäftigten verpflichtend. Das Feuer konnte - so die Feuerwehr Gelsenkirchen - innerhalb weniger Minuten durch 34 Einsatzkräfte gelöscht werden. Die Brandursache ist unklar und wird durch die Polizei ermittelt.

Einsatzbericht der Feuerwehr: Feuer in einem Krankenhaus

- Um 0:20 Uhr wurde die Leitstelle der Feuerwehr Gelsenkirchen über eine Brandmeldeanlage zu einem Gelsenkirchener Krankenhaus alarmiert. Die Feuerwehr Gelsenkirchen entsendete drei Löschzüge mit 34 Einsatzkräften und versetzte drei weitere Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr in Alarmbereitschaft. Es brannte in einem Patientenzimmer im 3.Obergeschoss. Bei Eintreffen der Feuerwehr war durch die Stationsleitung bereits die Evakuierung der benachbarten Patientenzimmer durchgeführt worden, sodass keine Patienten zu Schaden kamen. Ein Patient wurde vorsorglich zur Beobachtung auf eine andere Station verlegt. Das Feuer konnte innerhalb weniger Minuten durch die unter Atemschutz vorgehenden Trupps mit der vorhandenen stationären Löscheinrichtungen gelöscht werden. Zusätzlich mussten zur Entrauchung Hochleistungslüfter eingesetzt werden. Die Brandursache ist unklar und wird durch die Polizei ermittelt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.