Bürgermeister Werner Arndt verwirft die Pläne zur Bebauung des Jahnstadionwaldes

Anzeige
Marl: Jahnstadion | Als Sprecher der BI zum Erhalt des Jahnstadionwaldes nehme ich zu folgendem Sachverhalt Stellung:

Am 09.11.17 berichtete Bürgermeister Werner Arndt im Rahmen einer Bildungsveranstaltung der IGBCE Ortsgruppe Marl IV über die Zukunftsperspektiven der Stadt Marl. Wie uns aus dem Teilnehmerkreis zugetragen wurde, bezog er zu mehreren Projekten Stellung. U.a. auch zur geplanten Bebauung am Jahnstadion. Befürchtungen seinerseits gingen in die Richtung, dass Herr Schulte-Kemper sich mit diesem Projekt durchaus übernehmen könnte. Er benannte auch die Anzahl der zu fällenden Bäume: 15!!!
Über das Umdenken des Bürgermeisters ist die Bürgerinitiative sehr erfreut. Offensichtlich wurden die bisherigen Baupläne, die ein skrupelloses Abholzen des Jahnstadionwaldes vorsahen, verworfen. Offen ließ der Bürgermeister jedoch, in welchem Maße sich die bisherige Bauplanung ändert. In Betracht zu ziehen wäre zum einen die Restaurierung der Waldschule oder eine kleiner ausfallende Bebauung auf der Rasenfläche des Jahnstadions unter Beachtung des Mindestabstandes von 30 Metern zum schützenswerten Wald, wie in einem Gutachten gefordert.

Für welche Alternative sich der Investor entscheiden würde, ist natürlich rein spekulativ, auch wenn unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten eine Restaurierung der Waldschule begrüßenswert erscheinen könnte. Bei einem Kaufpreis von 62,- € pro Quadratmeter für ein 4000 Quadratmeter großes Grundstück inklusive Gebäude würden viele Bürger ein sozialverträgliches Wohnen für ältere Menschen oder ein Haus der Generationen sicherlich befürworten.

Dipl. Kfm. Marc Walden LL.M. (Sprecher der BI zum Erhalt des Jahnstadionwaldes)
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.