In Marl gibt es bald ein schnelleres Internet, mehrere Kilometer Glasfaser werden verlegt

Anzeige
 

Die Stadt Marl gehört zu den Städten in NRW, in denen die Deutsche Telekom die neue Vectoring-Technik ausbaut. Das neue Netz ist so leistungsstark, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen problemlos gleichzeitig funktionieren. Vom Ausbau der Telekom profitieren über 32.000 Haushalte in Marl.

Bis zu 100 Mbit/s

Wie das Unternehmen jetzt mitteilte, können Internetkunden mit der neuen Technik mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) surfen. Außerdem böten die neuen Anschlüsse noch einen deutlichen Vorteil beim Heraufladen von Daten. Bis zu 40 MBit/s seien hierbei möglich; ein Mehrfaches von dem, was ein Kabelnetzanschluss in der Regel ermögliche.

"Großer Standortvorteil"

„Der Ausbau der Vectoring-Technik durch die Telekom in Marl ist eine gute Nachricht für die Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt“, sagt Bürgermeister Werner Arndt. „Eine schnelle Internetanbindung ist ein großer Standortvorteil. Ich wurde in der Vergangenheit sehr oft von Bürgern und auch Unternehmern mit dem Wunsch angesprochen, eine schnellere Anbindung in Marl zu bekommen. Dass sich hier durch den Vectoring-Ausbau Lösungen abzeichnen, ist für den Standort Marl eine sehr gute Nachricht.“

"Ausbau kann beginnen"

„Die schnellen Internetanschlüsse kommen jetzt. Die Planungen sind abgeschlossen und der Ausbau kann beginnen“, sagt Frank Neiling, kommunaler Ansprechpartner für den Breitbandausbau in der Region West bei der Deutschen Telekom.

Mehrere Kilometer Glasfaser

Insgesamt wird die Telekom in Marl mehrere Kilometer Glasfaser verlegen und zahlreiche Multifunktionsgehäuse mit modernster Technik neu aufstellen und mit Glasfaser anschließen.

Vectoring: Datenbooster fürs Kupferkabel

Die höheren Geschwindigkeiten im Netz werden durch den Einsatz der Vectoring-Technik möglich. Die neue Technik beseitigt die elektromagnetischen Störungen, die auf der Kupferleitung auftreten. Das Kupfer führt vom Multifunktionsgehäuse, dem großen grauen Kasten am Straßenrand, in die Wohnung des Kunden. Vectoring ist wie ein Datenbooster fürs Kupferkabel: Beim Herunterladen verdoppelt sich die Geschwindigkeit von 50 auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s). Beim Heraufladen vervierfacht sich die Geschwindigkeit sogar von 10 auf bis zu 40 MBit/s. Das hilft beim Austausch von Dokumenten, Fotos und Videos über das Netz.

Von Cloud Services bis Datensicherheit

Auch Gewerbetreibende profitieren vom Ausbau. Wer die Chancen des Internets nutzen will, muss in die Digitalisierung seiner Geschäftsmodelle investieren. Die Herausforderungen reichen von Cloud Services bis Datensicherheit. Die Telekom bietet ihre Erfahrung aus dem Großkundenbereich auch kleineren und mittleren Kunden an, damit diese ihre Betriebskosten senken können. Von dem Breitbandausbau der Telekom können übrigens auch die Kunden anderer Internet-Anbieter profitieren, wenn der jeweilige Anbieter entsprechende Kapazitäten bei der Telekom einkauft.

Vergleich Geschwindigkeiten beim Heraufladen (Upload)

Beispiel: Wer eine CD mit seinen schönsten Urlaubsfotos mit seinen Freunden und Verwandten über das Internet teilen möchte, der muss bei einem DSL-Anschluss mit 1 MBit/s Übertragungsgeschwindigkeit über eineinhalb Stunden warten. Mit einem Vectoring-Anschluss ist die Übertragung in etwas mehr als zwei Minuten erledigt. Das Gleiche gilt natürlich auch für Architektenbüros oder Speditionen, die Baupläne oder Geschäftsunterlagen verschicken möchten.

Vergleich Geschwindigkeiten

Anschluss (Upload) CD (700 MB) DVD (4,37 GB)
DSL (1 Mbit/s) 1 Std. 37 Min. 52 Sek. 10 Std. 26 Min. 38 Sek.
Kabel (6 Mbit/s) 0 Std. 16 Min. 19 Sek. 01 Std. 44 Min. 26 Sek.
VDSL (10 Mbit/s) 0 Std. 09 Min. 47 Sek. 01. Std. 02 Min. 40 Sek.
Vectoring (40 Mbit/s) 0 Std. 02 Min. 27 Sek. 00 Std. 15 Min. 40 Sek.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.