Mit einem Kantersieg über Marl erreichen die Roten Teufel das Viertelfinale

Anzeige
In Marl gab es reichlich Tore zu bejubeln für Nuno Rilhas, Fabian Schmidt, Christopher Berg und Christopher Nusch (Foto: Ralf Isselhorst)
 
In einem überlegenden Spiel ließen die Roten Teufel ihrem Gegner nicht den Hauch einer Chance (Foto: Ralf Isselhorst)
Marl: Rundsporthalle | Spielbericht Rollhockey – DRIV – Pokal Achtelfinale

VfL Marl Hüls – RESG Walsum (1:10) 3:17

In einem einseitig geführten Spiel gab sich die RESG keine Blöße und fegte die Gastgeber in der eigenen Halle vom Parkett. Walsum war einfach in allen Belangen überlegen und die Marler konnten dem einfach nichts entgegensetzen. Die verkleideten Fans der RESG sorgten für beste Stimmung auf den Rängen und unterstützen sowohl ihr Team, als auch zwischendurch das Team der Gastgeber. Trainer Szalek war zufrieden mit dem Spielverlauf: „Bei solchen Spielen ist es nicht immer einfach die Konzentration bei 100 Prozent zu halten, gerade in der ersten Halbzeit haben wir Gas gegeben und mit schön heraus gespielten Toren frühzeitig alles klargemacht.“ Personell mussten Wahlen und Haas auf der Tribüne Platz nehmen, Wahlen konnte aufgrund einer Verletzung am Knie nicht mitwirken, Haas konnte wegen Krankheit die ganze Woche nicht mittrainieren. Rainer Lorz spielte in der ersten Halbzeit im Tor, Christopher Paß setze sich in der zweiten Spielhälfte zwischen die Pfosten. Christopher Berg erzielte in der ersten Minute das erste Tor des Tages, Vila und Sturla erhöhte in der vierten Minute auf 0:2 bzw. auf 0:3. Nils Mickeleit gelang in der fünften Minute überraschend der Anschlusstreffer zum 1:3, die Fans der Gastgeber bejubelten den Treffer lautstark, allerdings sorgte Felipe Sturla mit seinen Toren in der 9., 12, und 12. Spielminute dafür, dass das Ergebnis auf 1:6 erhöht wurde. Das 1:7 erzielte Pedro Queiros (16.), Nuno Rilhas traf in der
20. und 23. Minute zum 1:8 bzw. 1:9. Queiros sorgte in der 23. Minute dafür, dass der Spielstand noch vor der Halbzeit zweistellig wurde.

Die Stimmung bei den vielen mitgereisten Fans der RESG was ausgezeichnet, die Roten Teufel kombinierten nach Herzenslust und ließen den Marlern nicht den Hauch einer Chance. In der zweiten Halbzeit dauerte es bis zur 29. Minute ehe Xavier „Xevi“ Berruezo seine persönliche Torflaute beendete und auf 1:11 erhöhte. Bis zur 33. Minute erzielte Berruezo (31.), Miguel Vila (32.) und Christopher Berg (33.) weitere Tore und sorgten mit ihren Toren für das zwischenzeitliche 1:14. Patrick Kusnatzky sorgte mit seinem Treffer in der 35. Spielminute dafür, dass sowohl die Fans der Marler als auch des Walsumer Fanclubs „Ultras“ was zum Jubeln hatten. Die waren zwischenzeitlich dazu übergegangen die Fangesänge für die Hülser umzudichten und in einem Mix sowohl die eigene Mannschaft als auch die Marler anzufeuern. Christopher Berg trug sich in der 40. Minute ein drittes Mal in die Torschützenliste ein zum zwischenzeitlichen 2:15, ebenso wie Routinier Nuno Rilhas der mit seinem dritten Treffer das 2:16 besorgte. In der 44. Minute musste VfL Stürmer Nils Mickeleit mit „blau“ vom Platz, den fälligen Penalty schoss Christopher Nusch. Er zog die Kugel locker an Pascal Rupsch vorbei und traf damit zum 2:17 (45.). Den Schlusspunkt der Partie sollte den Gastgebern überlassen sein. Wie in den vergangenen Spielen auch schoss der Gegner das letzte Tor im Spiel, dieses Mal war es erneut Patrick Kusnatzky der mit seinem Tor für den 3:17 Entstand sorgte. Die Zahlreichen mitgereisten Fans der RESG sorgten für eine großartige Stimmung in der Marler Rundsporthalle und hatten zusammen mit dem Team im Bus noch eine feucht fröhliche Rückfahrt.

Die junge Marler Mannschaft wird das Spiel schnell abhacken und sich auf die weiteren Aufgaben in der zweiten Bundesliga konzentrieren. Ein Novum gab es dann noch nach dem Abpfiff des Spiels. Die Walsumer Ultras forderten die Mannschaft von Hüls nochmal dazu auf aus ihrer Kabine raus zu kommen um sich feiern zu lassen. Mit einer La Ola Welle und viel Applaus wurde das Team bedacht, die sich sehr über diese Geste sehr freuten. Das brachte Abwechslung vom Ligaalltag und die Walsumer Fans bewiesen erneut, warum sie eine Bereicherung für den deutschen Rollhockeysport sind.

Das Viertelfinale wird am 25. März ausgetragen, die Auslosung kann erst nach dem letzten Achtelfinale erfolgen, der RSC Darmstadt und Moskitos Wuppertal spielen ihr Achtelfinale erst am 26. Februar aus. Ansonsten hatte der Pokal keine eigenen Gesetze und alle Favoriten haben sich durchgesetzt.

Die Bilder von RESG Fotograf Ralf Isselhorst finden Sie auf seiner Facebook Seite

Alle Pokalpartien des DRIV – Pokal Achtelfinals auf einen Blick

VfL Hüls - RESG Walsum 3:17
SG Blue Lions - SC Bison Calenberg 2:8
SK Germania Herringen - RHC Recklinghausen 10:2
TuS Düsseldorf-Nord I - Valkenswaardse RC 3:1
HSV Krefeld - ERG Iserlohn 4:8
TuS Düsseldorf-Nord II - RSC Cronenberg I 3:12
I.S.O. Remscheid - IGR Remscheid 3:16

Statistiken zum Spiel

Vfl Marl Hüls: P. Rupsch; T. Kleydizinski, T. Hoppe, J. Herrmann, P. Kusnatzky, M. Prechtel, T. Piorunek, A. Peuser. N. Mickeleit, T. Kleydizinski –

RESG Walsum: R. Lorz, C. Paß, M. Vila Gallaguet, C. Berg, C. Nusch, S., N. Rilhas, P. Queiros, F. Sturla, F. Schmidt, X. Berruezo –

Schiedsrichter: T. Ehlert/ A. Sörensen

Torfolge: 0:1 C. Berg (1.), 0:2 M. Vila (4.), 0:3 F. Sturla (4.), 1:3 N. Mickeleit (5.), 1:4 F. Sturla (8.), 1:5 F. Sturla (9.), 1:6 F. Sturla (12.), 1:7 P. Queiros (16.). 1:8 N. Rilhas (20.). N. 1:9 Rilhas (23.), 1:10 P. Queiros (23.), 1:11 X. Berruezo (29.), 1:12 X. Berruezo (31.), 1:13 M. Vila (32.), 1:14 C. Berg (33.), 2:14 P. Kusnatzky (35.), 2:15 C. Berg (40.), 2:16 Rilhas (44.), 2:17. C. Nusch (45.), 3:17 P. P. Kusnatzky

Zeitstrafen: VfL 1 mal 2 Min. (44. N. Mickeleit)

Teamfouls: VfL 8 RESG 5

RESG – Pressestelle
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.