Rosenmontagszug in Mülheim fällt aus

Anzeige

Das angekündigte Sturmtief Ruzica wirbelt den Karneval im Ruhrgebiet und Rheinland gehörig durcheinander. Viele Karnevalszüge, darunter in Düsseldorf und Essen, sind abgesagt. Auch in Mülheim fällt der heutige Rosenmontagszug aus.

Um 8 Uhr heute morgen haben sich Vertreter des Hauptausschusses Groß-Mülheimer Karneval, des Ordnungsamtes, von Feuerwehr und Polizei zusammengesetzt und die Situation beraten. Da auch für Mülheim ab heute Nachmittag 14 Uhr orkanartige Böen mit einer Windgeschwindigkeit von 90 bis 110 Kilometer pro Stunde sowie Schauer und Graupelgewitter vorhergesagt sind, hat man sich schweren Herzens dazu entschlossen, den Zug abzusagen. Ob er ersatzlos ausfällt oder zu einem späteren Termin nachgeholt wird, wird der Hauptausschuss noch entscheiden.

Was mit dem Wurfmaterial passiert - rund 500 Kilo pro Wagen mal 25 Wagen - das werden die Karnevalsgesellschaften auch in den kommenden Tagen entscheiden. Das Prinzenpaar hatte kurzfristig noch für 2000 Euro Wurfmaterial aufgestockt. Das wird nun voraussichtlich beim Zug in Krefeld-Hüls unter die Leute gebracht, der für morgen geplant ist.

Rosenmontagspartys werden vorgezogen

Um den jecken Besucher, die um 14 Uhr in der Stadt Karneval feiern wollten, trotzdem die Möglichkeit dazu zu bieten, ziehen sowohl der Hauptausschuss Groß Mülheimer Karneval aus auch die KG Blau Weiß ihre für nach dem Zug geplanten Feiern vor. Beim Hauptausschuss geht es im Restaurant Ruhrkristall, Am Ruhrufer 5, bereits ab 14 Uhr statt um 16 Uhr los, hier gibt es noch wenige Restkarten an der Tageskasse. Auch die KG Blau-Weiß lädt bereits ab 14.11 Uhr zum närrischen Schunkeln in den Altenhof, Kaiserstraße 6, ein.

Auch die Initiative "Willkommen in Mülheim", die mit Helfern und Flüchtlingen vor ihrem Warenhaus an der Friedrich-Ebert-Straße 6 feiern wollten, bleiben dabei. Es wird gefeiert, wer Lust hat, kann vorbeikommen. Die Besucher erwartet Berliner, Kinderpunsch, Musik und gute Stimmung.

"Alle sind sehr traurig, die Stimmung in der Wagenbauhalle ist sehr gedrückt. Aber wir werden mal sehen, wie es weitergeht. Ob der Zug nachgeholt werden kann, dazu wird auch der Bund Deutscher Karneval ein Wort mitzureden haben, das hat es bisher noch nicht gegeben", erklärt Heiner Jansen, Präsident des Hauptausschusses Groß-Mülheimer Karneval.

Geschäfte bleiben nachmittags trotzdem geschlossen

Eine Umfrage bei den Geschäften in der Mülheimer Innenstadt ergab, dass trotz Zugabsage wie geplant ab 13 Uhr die Ladenlokale schließen.

"Bei uns läuft alles wie geplant", betont Stefan Günther, Center-Manager im Forum. Die Geschäfte werden also wie in den vergangenen Jahren auch bereits um 13 Uhr schließen. Die Bäckerei Hemmerle schließt auf der Schloßstraße um 14 Uhr.

Auch andere Geschäfte entlang der Schloßstraße ändern ihre Öffnungszeiten kurzfristig nicht. So schließen zum Bespiel Lotto Ackermann, Apollo und dm zu ihren für heute geplanten Öffnungszeiten um 12, 12.30 und 13 Uhr.
"Die Sicherheit geht vor", zeigt sich Kaya Kara, Mitarbeiterin von Tamaris, verständnisvoll. Laut Passant Claus Kandelhardt ist es "sehr schade, da viel organisiert wurde. Aber gelacht werden, kann trotzdem".
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.