Platz 2 beim Hallenturnier des HSV Langenfeld

Anzeige
Das erfolgreiche Team: Riona Liß, Malena Feldmann, Ikram Buick, Jule Hupe, Lucie Letmathe, Marcia Brierbrauer, Daphne Sanden, Jelena Elstermeier, Lena Kuschniok, Carolyn Jetzki und Melissa Greding.
Die U15-Juniorinnen erreichten am Sonntag beim gut besetzten Hallenturnier des HSV Langenfeld einen beachtlichen zweiten Platz.

Das erste Spiel gegen den SV Bommern begann ziemlich nervös und die wenigen Torchancen konnten nicht genutzt werden. So blieb es trotz Feldüberlegenheit nur bei einem 0:0.
Beim zweiten Spiel gegen den TSV Urdenbach, zeigte die Mannschaft eine drückende Überlegenheit. Das Spiel endete 3:0, hätte aber aufgrund der vielen Torchancen durchaus höher ausfallen können.
Gegen Bayer Wuppertal wurde es schon deutlich schwieriger, doch nach dem 1:0 für Mintard in der 5 Minute vergaßen die Mädels ihr offensives Spiel und ließen sich zu sehr unter Druck setzen. Sie konnten den knappen Sieg aber über die Zeit retten.

Im letzten Vorrundenspiel gegen den TSV 06 Wolsdorf trafen die bis dahin ungeschlagenen Mannschaften aufeinander, wobei Wolsdorf alle Spiele deutlich dominierend gewann. Doch Trainer Thomas Neumann hat die Mannschaft gut eingestellt und Lena, die heute aushilfsweise im Tor stand, machte ihre Sache super und konnte einige gefährliche Bälle abwehren. Gegen die optische und auch spielerische Überlegenheit des Gegners wurde mit viel Einsatz gekämpft und so blieb es beim 0:0.

Nach den beiden anstrengenden Spielen war das Halbfinale fast ein Spaziergang und nach dem mühelosen 3:0 trafen die Mintarder Mädels erneut auf das Spitzenteam von Wolsdorf.

Das Finale war eine Kopie des Vorrundenspiels, der leichten Überlegenheit der Siegburgerinnen setze die Mannschaft Kampf und Einsatz entgegen, hatte natürlich auch die eine oder andere Chance, aber nach 10 Minuten war der Endstand 0:0.
Jetzt begann das undankbare 7 Meterschießen, welches aus Mintarder Sicht leider mit 3:2 verloren wurde.

Aber die Mannschaft konnte sich trotzdem erhobenen Hauptes auf dem Heimweg machen, denn am Ende nur durch ein Siebenmeterschießen zu verlieren und bis dahin ungeschlagen zu bleiben ist schon Klasse. Und dann gegen einen Gegner so knapp und unglücklich zu verlieren, der als Tabellenführer in der Mittelrheinliga vor dem 1. FC Köln und andere hochkarätige Namen steht, ist sicherlich kein Beinbruch.

Aber immerhin war es ein gelungener Test für die kommende Zwischenrunde im Futsal-Pokal auf Verbandsebene.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.