FALSCHMELDUNG: Gefährliche Fuchsräude liegt am am Ruhrpark vor!

Anzeige
Diese Warnhinweise wurden wohl von einem Hundehalter aufgehangen und sollen vor der Fuchsräude warnen. (Foto: privat)
Oberhausen: Ruhrpark | In der vergangenen Woche sind, laut Facebook, im Bereich des Ruhrparks und der Ruhrwiesen zwei tote Füchse gefunden worden. Sie sollen von der Hautkrankheit Fuchsräude, die von Milben verursacht wird, befallen gewesen sein.

Angeblich sei diese Erkrankung auch auf Hunde übertragbar, so heißt es zumindest auf den ausgehängten Warnzetteln.

Aktueller Stand: Fuchsräude liegt (doch) vor!

Diese Informationen stellten sich jetzt doch, nach zuvor fälschlicher Entwarnung, als wahr heraus. Das Veterinäramt der Stadt Oberhausen warnt Hundehalter aus gegebenem Anlass vor den Gefahren der Fuchsräude:Im Bereich des Ruhrparks und der Ruhrwiesen in Alstaden seien zwei verendete Füchse mit Räudebefall gefunden worden.
Bei der Räudeerkrankung handelt es sich um einen Befall der oberen und tiefen Hautschichten mit verschiedenen Milbenarten. Eine Übertragung der Milben vom Fuchs auf den Hund ist möglich, auch über Pflanzen und abgestorbene Blätter auf dem Boden, mit denen der Fuchs zuvor in Kontakt gekommen ist.

Hunde die im betroffenen Gebiet ausgeführt werden, sollten regelmäßig medizinisch behandelt werden


Für Hunde, die in Gebieten mit Fuchsräude ausgeführt werden, ist eine regelmäßige Behandlung mit sogenannten Spot-on-Präparaten gegen Ektoparasiten der beste Schutz gegen eine mögliche Ansteckung. Spot-on-Präparate sind Ampullen mit Wirkstoffen zum Auftragen in der Nackenfalte gegen äußerliche Parasiten. Sie sind beim Haustierarzt erhältlich.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.