Ein Haus für Autoren und Künstler

Das ehemalige Sommerhaus des Schriftstellers Heinrich Böll in der Nordeifel wird umfassend saniert

Mit rund 100 000 Euro unterstützt die Nordrhein-Westfalen-Stiftung den Verein „Heinrich-Böll-Haus Langenbroich“. Mit diesem Betrag lässt der Verein das ehemalige Sommerhaus des Schriftstellers Heinrich Böll umfassend sanieren.

Die damals im Exil lebenden russischen Schriftsteller Alexander Solschenizyn – wie Böll Literatur-Nobelpreisträger – und Lew Kopelew erlebten hier die Gastfreundschaft des Rheinländers. Heute leben und arbeiten Autoren und Künstler aus aller Welt im Haus des Nobelpreisträgers in der Nordeifel. Nach mehr als 20 Jahren intensiver Nutzung wurden jetzt Sanierung und Modernisierung dringend notwendig, damit das Gebäude weiterhin im Sinne Heinrich Bölls als Künstlerhaus und Zufluchtsstätte für die Gäste aus aller Welt genutzt werden kann.

Das Geld für ihre Förderungen erhält die Nordrhein-Westfalen-Stiftung überwiegend aus Lotterieeinnahmen. Harry Kurt Voigtsberger, Präsident der NRW-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege: „Seit Gründung der NRW-Stiftung 1986 konnten wir mehr als 2600 Natur- und Kulturprojekte unterstützen. Über die Jahre gab es immer eine gute und konstruktive Zusammenarbeit zwischen unseren Häusern.“

Viele gemeinnützige Projekte in Nordrhein-Westfalen werden mit Lotterie-Einnahmen unterstützt. Auch die Heimat- und Kulturpflege in NRW profitiert davon.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.