Millionendimension: 67 Millionen in der Berggondel

Deutschlands modernste Seilbahn, als Rechenbeispiel für den Eurojackpot von 67 Millionen Euro, die in der kommenden Ziehung, am Freitag, den 19. Januar warten. (Foto: WestLotto)

Die modernste Seilbahn Europas steht an der Zugspitze. Zur Jahreswende erst in Betrieb genommen wird sie zukünftig so manchen Touristen auf Deutschlands höchsten Berg befördern.

Diese als besondere Ingenieurskunst gepriesene Seilbahn haben wir für ein Rechenbeispiel genutzt, um zu verdeutlichen, was für ein besonderer Jackpot am kommenden Freitag, den 19. Januar auf die Lottofans in Deutschland und Europa wartet.

Denn in 1-Euro-Münzen umgerechnet, wären 56 Fahrten mit der Seilbahn an der Zugspitze notwendig, um den 67 Millionen Jackpot an die Bergspitze zu transportieren. Bei einem Gewicht von 7,5 Gramm pro Euro-Münze wären rund 1,21 Millionen Münzen pro Seilbahnfahrt denkbar. Zum Glück ist das aber nur eine Beispielrechnung.

Einen dänischen Eurojackpot-Spieler interessiert diese Rechnerei allerdings jetzt nicht mehr: Bei der Ziehung der Lotterie am letzten Freitag, den 12. Januar 2018 konnte er als einziger Spielteilnehmer die Gewinnklasse 2 treffen. Auch wenn er mit einer weiteren richtigen Gewinnzahl sogar den Jackpot hätte knacken können, darf sich der Däne jetzt als erster Eurojackpot-Millionär des Jahres fühlen. Seine Ausbeute: rund 2,1 Millionen Euro.

Rätseln und auf die richtigen Gewinnzahlen tippen kann man bis kommenden Freitag in allen Lotto-Annahmestellen, im Internet oder mobil per Smartphone oder Tablet. Und um das Rechenbeispiel abzurunden: Bei einem möglichen Jackpot-Gewinn von 67 Millionen Euro ist sicherlich auch eine Fahrt mit der neuen Seilbahn an der Zugspitze drin. Bei einem Preis von aktuell 45 Euro pro Person, wären sogar theoretisch fast 1,5 Millionen Fahrten möglich.

Wir wünschen viel Glück beim Spiel.
0