Glyphosat-Skandal: Statt Reinheitsgebot gibt's Pestizid im Bier...

Anzeige
Mit Glyphosat belastet: Alle getesteten Sorten enthalten das Pestizid: Krombacher, Oettinger, Bitburger, Veltins, Beck's, Paulaner, Warsteiner, Hasseröder, Radeberger, Erdinger, Augustiner, Franziskaner, König Pilsener und Jever. Foto: Samuel Schlagintweit / Umweltinstitut München
von Peter Dettmer

Die Meldung, die das Umweltinstitut München heute, 25. Februar 2016, veröffentlichte, trifft die Brauereien ins Mark: Vermutlich sind alle deutschen Biersorten mit Glyphosat belastet. Ein Labor hatte die 14 beliebtesten Marken auf Spuren des Unkrautvernichtungsmittels untersucht und ausnahmslos in allen getesteten Produkten die Rückstände des Pestizides gefunden. Lokalkompass.de hat sich Stellungnahmen zum Skandal eingeholt.

„Alle getesteten Biere enthielten das Pestizid. Damit droht das deutsche Reinheitsgebot ausgerechnet in seinem 500. Jubiläumsjahr zur Farce zu werden“, erklärte Sophia Guttenberger vom Umweltinstitut.

Wert 300-fach über dem Grenzwert für Trinkwasser

„Ein Stoff, der wahrscheinlich krebserregend ist, hat weder im Bier noch in unserem Körper etwas verloren", entrüstet sich die Biologin - wohl zu Recht: Glyphosat ist das mit Abstand am häufigsten verwendete Pestizid in Deutschland – rund 5.400 Tonnen werden bundesweit davon jährlich eingesetzt. Laut Weltgesundheitsorganisation ist das Gift erbgutschädigend und mit hoher Wahrscheinlichkeit krebserregend. Die gemessenen Werte lagen im Extremfall fast 300-fach über dem gesetzlichen Grenzwert für Trinkwasser.

"Das Reinheitsgebot droht zur Farce zu werden"

Die Deutschen konsumieren im Durchschnitt 107 Liter Bier pro Jahr und nehmen damit unbewusst auch Glyphosat zu sich. Das sei nicht vereinbar mit dem Image von Reinheit und Natürlichkeit, für das die deutschen Brauereien stünden. „Wir appellieren an die Brauereien, ihre Produkte und Zutaten jetzt genau zu überprüfen. Sie müssen klären, wie Glyphosat in das Bier gelangen konnte und in Zukunft sicherstellen, dass ihre Produkte frei von Rückständen sind“, fordert Sophia Guttenberger. Das Umweltinstitut startete heute eine Online-Aktion, mit der sich Verbraucher direkt an die Hersteller der getesteten Biere wenden können. Gefordert sei aber auch die Politik: Die Bundesregierung müsse auf europäischer Ebene gegen eine erneute Zulassung von Glyphosat stimmen. Über diese wird voraussichtlich schon im März entschieden.

König Brauerei Duisburg: "...etwa 200-fach unter dem Grenzwert"

Das Team von König Pilsener reagierte auf unsere Anfrage mit einer Stellungnahme. „Seit Jahren überprüfen wir unsere Rohstoffe und unsere fertigen Produkte in einem Schadstoff-Monitoring auf Pflanzenschutzmittel-Rückstände, auch auf Glyphosat", erklärt Unternehmenssprecher Marc Baron. "Dabei liegen wir immer sehr deutlich unter den gesetzlichen Vorgaben für Gerste, eine zentrale Zutat für Bier. Gesetzlich erlaubt sind Rückstände von 20 Milligramm Glyphosat pro Kilogramm Gerste. Ausgehend von diesem Wert, unter Berücksichtigung der Verarbeitung zu Malz und Bier, liegen die vom Umweltinstitut München gemessenen Werte für König Pilsener etwa 200-fach unter dem zu errechnenden Grenzwert. Dennoch werden wir erneut die Auswahl unserer Rohstoffe und Lieferanten prüfen. Demnächst entscheidet die EU-Kommission über die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat in der Landwirtschaft um weitere 15 Jahre. Wir hoffen, dass die Politiker eine Entscheidung im Sinne der Verbraucher in Europa treffen werden.“

Deutscher Brauer Bund: "Absurde und haltlose Vorwürfe"

Der Deutsche Brauer Bund (DBB) weist den Vorwurf des Umweltinstitutes, Brauereien würden ihre Rohstoffe nicht ausreichend kontrollieren, als absurd und haltlos zurück. Spuren von Glyphosat seien „inzwischen fast überall“nachweisbar. Glyphosat sei seit Jahrzehnten als Wirkstoff in einer Reihe von zugelassenen Pflanzenschutzmitteln enthalten, aus deren Anwendung sich Rückstände in Ernteprodukten und Lebensmitteln ergeben können. Unzählige Studien hätten diese Spuren für gesundheitlich unbedenklich erklärt.

Stauder Brauerei Essen: "Kontrolle durch Monitoring-System"

Die Produkte aus der Essener Privatbrauerei Stauder sind in der Untersuchung nicht getestet worden. Trotzdem reagierte auch hier ein Unternehmenssprecher: "Unsere Lieferanten werden durch das Monitoring-System des Deutschen Brauer-Bunds regelmäßig kontrolliert. Dort liegen die gemessenen Werte stets deutlich unter den Höchstgrenzen. Außerdem ist Glyphosat zum Anbau von Brau-Gerste in Deutschland gar nicht zugelassen."

Bochum - Privatbrauerei Moritz Fiege: "Eigene Qualitätsanalysen"

Die Bochumer Brauerei Moritz Fiege betont, dass in ihrem Haus seit vielen Jahren eigene Qualitätsanalysen durchgeführt werden. Ein Unternehmenssprecher weiter: "So nehmen wir regelmäßig am Malzmonitoring des Deutschen Brauerbundes teil, um diese wichtige Zutat unserer hochwertigen Biere auf Rückstände und Schadstoffe untersuchen zu lassen und deren Unbedenklichkeit sicher zu stellen. Auch die Wasserqualität prüfen wir regelmäßig. Unser Brauwasser stammt aus eigenen Brunnen. Es durchläuft ein aufwändiges Aufbereitungsverfahren. Alle Analyse-Ergebnisse sind dokumentiert."

Download-Link: Glyphosat-Rückstände im deutschen Bier
Link zur Stellungnahme: Deutscher Brauer Bund
Glyphosat: Link zur Lokalkompass-Themenseite

Was ist die Meinung unserer Leser zum Skandal?
Wir freuen uns wie immer auf Eure Kommentare!
14
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
57 Kommentare
2.044
Susanne Demmer aus Essen-Nord | 25.02.2016 | 12:37  
71.863
Bodo Kannacher aus Essen-Süd | 25.02.2016 | 12:38  
71.863
Bodo Kannacher aus Essen-Süd | 25.02.2016 | 12:44  
244
Oliver Iffland aus Castrop-Rauxel | 25.02.2016 | 12:53  
71.863
Bodo Kannacher aus Essen-Süd | 25.02.2016 | 12:57  
5.031
Marlies Bluhm aus Düsseldorf | 25.02.2016 | 13:05  
18.726
Gudrun Wirbitzky aus Bochum | 25.02.2016 | 13:08  
244
Oliver Iffland aus Castrop-Rauxel | 25.02.2016 | 13:16  
9.525
Rainer Bresslein aus Wattenscheid | 25.02.2016 | 13:26  
18.726
Gudrun Wirbitzky aus Bochum | 25.02.2016 | 13:28  
244
Oliver Iffland aus Castrop-Rauxel | 25.02.2016 | 13:34  
18.726
Gudrun Wirbitzky aus Bochum | 25.02.2016 | 13:45  
36.251
Thomas Ruszkowski aus Essen-Ruhr | 25.02.2016 | 14:37  
244
Oliver Iffland aus Castrop-Rauxel | 25.02.2016 | 15:37  
30.997
Sabine Hegemann aus Essen-Steele | 25.02.2016 | 15:49  
30.997
Sabine Hegemann aus Essen-Steele | 25.02.2016 | 15:58  
29.600
Jürgen Daum aus Duisburg | 25.02.2016 | 16:01  
45.947
Anastasia-Ana Tell aus Essen-Ruhr | 25.02.2016 | 16:12  
71.863
Bodo Kannacher aus Essen-Süd | 25.02.2016 | 16:19  
1.468
Lutz Heinemann aus Recklinghausen | 25.02.2016 | 17:12  
19
Wolfgang Lange aus Herten | 25.02.2016 | 17:36  
9.525
Rainer Bresslein aus Wattenscheid | 25.02.2016 | 17:38  
1.985
Gerhard Sternberg aus Bergkamen | 25.02.2016 | 17:44  
534
Dieter Czemper aus Emmerich am Rhein | 25.02.2016 | 17:54  
36.251
Thomas Ruszkowski aus Essen-Ruhr | 25.02.2016 | 18:06  
2.522
Wolfgang Wevelsiep aus Hattingen | 25.02.2016 | 18:28  
54.645
Myriam Weskamp aus Castrop-Rauxel | 25.02.2016 | 18:43  
339
Roland Nelke aus Castrop-Rauxel | 25.02.2016 | 20:02  
469
Peter Krämer aus Bochum | 25.02.2016 | 20:10  
534
Dieter Czemper aus Emmerich am Rhein | 25.02.2016 | 20:31  
18.726
Gudrun Wirbitzky aus Bochum | 25.02.2016 | 20:59  
71.863
Bodo Kannacher aus Essen-Süd | 25.02.2016 | 21:17  
339
Roland Nelke aus Castrop-Rauxel | 25.02.2016 | 22:38  
36.251
Thomas Ruszkowski aus Essen-Ruhr | 25.02.2016 | 22:51  
900
Claudia Jacobs aus Mülheim an der Ruhr | 26.02.2016 | 00:55  
339
Roland Nelke aus Castrop-Rauxel | 26.02.2016 | 07:22  
339
Roland Nelke aus Castrop-Rauxel | 26.02.2016 | 07:22  
339
Roland Nelke aus Castrop-Rauxel | 26.02.2016 | 07:25  
244
Oliver Iffland aus Castrop-Rauxel | 26.02.2016 | 09:13  
1.468
Lutz Heinemann aus Recklinghausen | 26.02.2016 | 09:38  
244
Oliver Iffland aus Castrop-Rauxel | 26.02.2016 | 09:41  
11
Marianne Link aus Kalkar | 26.02.2016 | 19:55  
339
Roland Nelke aus Castrop-Rauxel | 26.02.2016 | 20:33  
339
Roland Nelke aus Castrop-Rauxel | 26.02.2016 | 20:35  
11
Marianne Link aus Kalkar | 26.02.2016 | 20:53  
11
Marianne Link aus Kalkar | 26.02.2016 | 20:55  
339
Roland Nelke aus Castrop-Rauxel | 26.02.2016 | 22:29  
24.477
Elmar Begerau aus Kamp-Lintfort | 27.02.2016 | 00:37  
11
Marianne Link aus Kalkar | 27.02.2016 | 20:55  
339
Roland Nelke aus Castrop-Rauxel | 28.02.2016 | 13:19  
1.468
Lutz Heinemann aus Recklinghausen | 28.02.2016 | 17:13  
11
Marianne Link aus Kalkar | 28.02.2016 | 19:28  
1.468
Lutz Heinemann aus Recklinghausen | 28.02.2016 | 23:45  
36.251
Thomas Ruszkowski aus Essen-Ruhr | 28.02.2016 | 23:52  
1.468
Lutz Heinemann aus Recklinghausen | 29.02.2016 | 00:03  
244
Oliver Iffland aus Castrop-Rauxel | 29.02.2016 | 07:09  
339
Roland Nelke aus Castrop-Rauxel | 02.03.2016 | 12:22  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.