"Enkeltrick" - so schlimm war es lange nicht

Anzeige

Seit einigen Tagen treiben die sogenannten "Enkeltrickbetrüger" in Bochum und Herne ihr mieses kriminelles Unwesen auf einem sehr hohen "Niveau".

Die Polizei geht davon aus, dass hunderte von älteren Mitbürgern von angeblichen Verwandten (Sohn, Tochter, Enkel, Neffe, Nichte ...) unter dem Vorwand angerufen worden sind, in einer finanziellen Notlage zu sein. Allein 72 Fälle sind bislang bei der Polizei angezeigt worden. Die Dunkelziffer der nicht angezeigten Taten wird um ein Vielfaches höher liegen. Und leider haben vier Senioren, drei Frauen und ein Mann, einen Großteil ihrer Ersparnisse den skrupellosen Tätern übergeben - im Glauben, etwas Gutes zu tun. Dabei wurden die vier gutmütigen Opfer um insgesamt 66.000 Euro "geprellt"!

Die beschriebenen Telefonate werden in der Regel mit dem Satz: "Rate mal, wer am Telefon ist?" eröffnet. Und dann ist es der Enkel Jens, der Neffe Marcel oder die Nichte Nicole. Und immer sind die jungen Verwandten oder Bekannten in einem finanziellen Engpass und bitten um hohe Bargeldbeträge, z. B. um kurzfristig ein Auto oder eine Eigentumswohnung günstig kaufen zu können. Aber auch vor schockierenden Nachrichten machen die Betrüger nicht halt. So wird auch eine Notlage, ein schlimmer Unfall etc. suggeriert.

Ist die erste telefonische Hürde genommen, wird der psychische Druck auf die betagten Opfer erhöht. So melden sich dann plötzlich eine angebliche Rechtsanwaltsgehilfin, ein Notar oder ein Autoverkäufer und bauen zusätzlich ein Vertrauensverhältnis auf. Und natürlich kommen auch nie der Jens, der Marcel oder die Nicole vorbei, um das Geld abzuholen. Dieses erledigt immer ein Freund oder Bekannter, der sich mit einem zuvor abgesprochenen Kennwort meldet und oft die Übergabe des Geldes sogar quittiert. Am Ende dann das böse Erwachen - man ist zu einem Opfer dieser miesen Trickbetrüger geworden.

Wir empfehlen allen Angehörigen oder nahestehenden Personen von älteren Menschen, einfach mal über die Methoden dieser Trickbetrüger zu sprechen. Hier bietet sich vielleicht auch der Muttertag an, um auf das richtige Verhalten bei solchen Anrufen hinzuweisen:

- Seien Sie misstrauisch, wenn Sie jemand telefonisch um Geld
bittet.

- Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr
Gesprächspartner, z. B. oft ein angeblicher Enkel oder Neffe
Geld von Ihnen fordert!

- Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter
ist. Rufen Sie ihn über die Ihnen bekannte oder selbst
herausgesuchte Rufnummer zurück!

- Übergeben Sie niemals Geld an Ihnen unbekannte Personen.

- Informieren Sie sofort die Polizei über den Notruf 110, wenn
Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt

- Wenden Sie sich auf jeden Fall an die Polizei, wenn Sie Opfer
geworden sind und erstatten Sie eine Anzeige.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.