Finden Sie den Weg durchs Labyrinth?

Anzeige
Die Bahnhofstraße ist im Einmündungsbereich Westenfelder Straße nur einspurig befahrbar. Der Verkehrsfluss wird durch eine Ampel geregelt. Foto: Peter Mohr
Viele Baustellen, Engpässe und Umleitungen behindern den Autoverkehr in Wattenscheid. Allein rund um die City gibt es gleich drei „Hürden“ zu bewältigen. Geduld und jede Menge Ortskenntnis ist gefragt. Die Sperrung der Fritz-Reuter-Straße in Höhe des Bahnhofs führte auch dazu, dass die Zufahrt zur A40 in Richtung Dortmund nicht möglich war. Dort soll ab Donnerstag wieder freie Fahrt herrschen. Mit Staus ist dannab Samstag auf der Berliner Straße stadtauswärts zu rechnen.

Die Ferienzeit wird häufig für große Straßenbauprojekte genutzt, um die Behinderungen möglichst gering zu halten. Wattenscheid hat es in diesem Sommer besonders kräftig getroffen - bedingt durch die Großbaustelle auf der A40.

In den letzten Tagen war die Zufahrt zur A40 in Richtung Dortmund über die Fritz-Reuter-Straße nicht möglich. Diese Sperrung wird spätestens am Donnerstag wieder aufgehoben. Auslöser ist die Großbaustelle auf der A40 und die dortige Vollsperrung im Bereich Essen-Huttrop/Frillendorf. Von dort wurde der Verkehr über Steele und Freisenbruch auf den Wattenscheider Hellweg geleitet, dann weiter über die Berliner Straße stadteinwärts zurück zur A40.

Ab Samstag A40-Sperrung ab WAT-West
Ab Samstag wird der „Ruhrschnellweg“ dann ab Wattenscheid-West in Fahrtrichtung Essen gesperrt. Rund 14 Tage wird dann auf der Berliner Straße in Fahrtrichtung Wattenscheider Süden vor allem im Berufsverkehr mit Behinderungen zu rechnen sein. Zwar werden Ampelschaltungen geändert, dennoch wird es stadtauswärts in Richtung Höntrop Behinderungen geben - zumal auch die Westenfelder Straße nicht passierbar ist.

Westenfelder Straße gesperrt
Zwischen Fritz-Reuter-Straße und Wibbeltstraße werden Kanalbauarbeiten durchgeführt. In Richtung Höntrop wird der Verkehr ab Graf-Adolf-Straße abgeleitet. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Ende August andauern.
Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt auch die kürzlich eingerichtete Ampelanlage im Einmündungsbereich Westenfelder Straße/Bahnhofstraße in Betrieb. Sie soll den Verkehr auf den Umleitungsstrecken entzerren.

Eppendorf und Hüller Straße
Mit Behinderungen müssen Verkehrsteilnehmer darüber hinaus noch etwa bis Oktober auch in Eppendorf rechnen - im Zuge der Errichtung des neuen Kreisverkehrs im Bereich Schützenstraße/Engelsburger Straße.
Außerdem ist auch der Verkehrsfluss auf der Hüller Straße noch beeinträchtigt.Im Abschnitt zwischen Parkstraße und Markusstraße werden neue Wasserleitungen verlegt. Dort ist derzeit nur eine Fahrspur frei, und der Verkehr wird über eine Baustellenampel geregelt. Die Arbeiten sollen im nächsten Monat beendet werden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.