Glosse: 100.000er Fiasko

Ich sollte mich was schämen...denn ich habe meinen Opa beraubt. Seit einigen Wochen, wenn nicht Monaten, hatte er sich schon gefreut. Und kurz vor dem immer näher kommenden Ziel, habe ich ihm die 100.000 einfach vor der Nase weggeschnappt.

Es war am Donnerstag, als ich mir für einen Pressetermin in Sundern sein Auto leihen musste. Eigentlich hatte er am Freitag die 100.000 Kilometer voll machen wollen. Doch dann grätschte ich dazwischen und habe an seiner Stelle erlebt, wie das digitale Display von 99.999 auf 100.000 umsprang.

Dafür, das muss ich wirklich zugeben, schäme ich mich ein wenig. Diese Freude wollte ich ihm nicht nehmen. Schließlich hat er jahrelang dafür gearbeitet. Und den Lohn dafür hätte daher – im wahrsten Sinne des Wortes – er einfahren müssen und nicht sein Enkel.

Autor:

Dirk Osterholz aus Arnsberg-Neheim

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.