Franz Stock - Katalog: Gemeinschaftswerk zur Erinnerung

Norbert Runde, Dr. Jürgen Schulte-Hobein, Dr. Karl Schneider, Thomas Bertram, Ursula Gödde und Helmut Schulte stellten das Werk vor. Fotos: Albrecht
2Bilder
  • Norbert Runde, Dr. Jürgen Schulte-Hobein, Dr. Karl Schneider, Thomas Bertram, Ursula Gödde und Helmut Schulte stellten das Werk vor. Fotos: Albrecht
  • hochgeladen von Frank Albrecht

Die Sonderausstellung im Arnsberger Sauerlandmuseum ist zwar erst in zweieinhalb Wochen zu sehen - den umfangreichen Katalog zum Leben und Wirken des Neheimer Priesters gibt es aber schon jetzt. Er soll die Erinnerung noch lange wach halten.
„Eigentlich ist es ein Geschichtsbuch“, so stellte Museumsleiter Dr. Jürgen Schulte-Hobein beim Pressetermin am Museum den neuen Katalog zu der am Sonntag, 20. Mai, beginnenden Ausstellung vor. Viele Räder hätten zu seiner Erstellung ineinander gegriffen und eine ausführliche Dokumentation erst möglich gemacht.
Von dem Gemeinschaftswerk zeigte sich auch Landrat Dr. Karl Schneider bei der Vorstellung der ersten Exemplare begeistert. Sein Name sei, wie schon gesagt worden ist, Programm. Der beeindruckende Katalog werde der Würdigung seines Lebenswerkes nur gerecht, so der Landrat.
In Deutschland gelte es zusammen mit dem in Neheim arbeitenden Franz-Stock-Komitee für Deutschland noch einiges aufzuarbeiten. „Mein Eindruck ist, das Franz Stock in Frankreich bekannter ist als in Deutschland“, so Landrat Dr. Schneider. Zum Besuch der Bundeskanzlerin am Donnerstag, 3. Mai, in Neheim wolle er Angela Merkel persönlich ein Exemplar des Katalogs zur Ausstellung überreichen.
Mit dem Sauerlandmuseum und seinem Leiter Dr. Jürgen Schulte-Hobein haben noch weitere Menschen an der Entstehung der neuen Sonderausstellung im Museum sowie der des neuen Kataloges zusammengearbeitet. Vor allem das Franz-Stock-Komitee wurde dabei von Landrat Dr. Schneider gewürdigt. So hat u.a. Thomas Bertram vom Komitee den historischen Kontext zum Wirken und Leben des Priesters verfasst.
„Die Arbeit von Franz Stock wirkt bis in die heutige Zeit“, sagte Dr. Jürgen Schulte-Hobein. Der Katalog sowie die Ausstellung wollten dokumentieren, wie aus den Erzfeinden Deutschland und Frankreich „Duz-Freunde“ geworden seinen. „Wir müssen einfach dazu beitragen, dass das Werk Franz Stocks auch in Deutschland stärker gewürdigt wird“, so der Museumsleiter. Ausstellung und Katalog seien deshalb ein wichtiger Beitrag zu diesem Anliegen.
Die Sparkasse Arnsberg-Sundern, die Volksbank Sauerland, der Förderverein des Museums sowie der HSK haben finanzielle Mittel für die Entstehung des Kataloges gegeben. Er liegt derzeit in einer Auflage von 800 Stück vor, die ab sofort im heimischen Buchhandel, bei den Banken sowie im Museum zu bekommen. Eine Besonderheit: 300 Exemplare des Kataloges sollen in Kürze auch in französischer Sprache vorliegen. Der Preis für ein Katalog-Exemplar liegt bei 19.80 Euro.

Norbert Runde, Dr. Jürgen Schulte-Hobein, Dr. Karl Schneider, Thomas Bertram, Ursula Gödde und Helmut Schulte stellten das Werk vor. Fotos: Albrecht
Autor:

Frank Albrecht aus Arnsberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.