Keine Erinnerung an Oberbürgermeister Karl Schmidtchen und den Arbeiterrat

wikipedia_ v. l. Karl Schmidtchen, Konrad Barth, Max Radestock, Heinrich Kaufmann__Festschrift zum 25jährigen Bestehen des Zentralverbandes deutscher Konsumvereine
  • wikipedia_ v. l. Karl Schmidtchen, Konrad Barth, Max Radestock, Heinrich Kaufmann__Festschrift zum 25jährigen Bestehen des Zentralverbandes deutscher Konsumvereine
  • hochgeladen von Alexander Führer

Düsseldorf, 22. März 2019

Karl Schmidtchen, geboren am 26. November 1858, gestorben am 15. November 1923 war von Beruf Bergmann. Später wurde er Geschäftsführer des Konsumvereins zu Potschappel, dann wurde er in den Konsumverein für Harburg-Wilhelmsburg und Umgegend berufen und übernahm später die Geschäftsführung dieser Konsumgenossenschaft.

1904 wurde er Geschäftsführer des Konsumvereins Magdeburg-Neustadt. Von 1909 bis 1919 war er als Sekretär des Verbandes der Konsumgenossenschaften Rheinland-Westfalen tätig.

Bei den Unruhen im Januar 1919, die auch Düsseldorf erreichten, wurde der Düsseldorfer Oberbürgermeister Adalbert Oehler am 10. Januar durch den Vollzugsausschuss des Arbeiterrats vertrieben und Karl Schmidtchen als Oberbürgermeister eingesetzt. Als am 28. Februar Regierungstruppen einmarschierten, hatten sich die Führer der Spartakisten, unter ihnen auch Karl Schmidtchen, abgesetzt.

Die Ratsfraktion Tierschutz FREIE WÄHLER fragte die Verwaltung, wie man auch an diesen Teil Düsseldorfer Geschichte erinnern möchte (z.B. durch Benennung einer Straße, eines Platzes oder anders) und ob dies noch vor dem hundertsten Todestag von Karl Schmidtchen erfolge.

Man antwortete, dass die Würdigung einer Person ganz besondere Verdienste voraussetzt, die hier nicht erkannt werden. Daher plant die Verwaltung keine Straßen- oder Platzbenennung oder etwas anderes. Begründet wird diese Entscheidung damit, dass im Kontext der sogenannten „Novemberrevolution“ nach dem Ende des Ersten Weltkriegs sich auch in Düsseldorf die Ereignisse überschlugen, Karl Schmidtchen und sein „Vollzugsrat“ die Macht an sich rissen und
freie Kommunalwahlen ablehnten, weil dass zu erwartende Wahlergebnis die Tätigkeit des Arbeiter Rats illusorisch machen würde.

Chomicha El Fassi, Vorsitzende der Ratsfraktion Tierschutz FREIE WÄHLER: „Man kann ja politisch und demokratisch von der Novemberrevolution und den Folgen halten, was man will, aber auch Karl Schmidtchen und sein „Vollzugsrat“ sind Teil der Düsseldorfer Geschichte. Warum Verwaltung auch nicht auf andere Art erinnern möchte, z.B. durch Geschichtstafeln am Rheinufer oder im Blau-Grünen-Ring, verstehe ich nicht. Nur wer an Geschichte erinnert, sich damit auseinandersetzt, überlegt, warum was wie geschah, kann daraus lernen, um es heute oder in Zukunft hoffentlich besser zu machen.“

Autor:

Alexander Führer aus Düsseldorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen