Böller zerissen Kirchentür

Ein Teil der Eingangstüre liegt auf dem Boden. Sie war in der Silvesternacht durch mehrere Böller abgesprengt worden. Fotos: Jörg Terbrüggen
11Bilder
  • Ein Teil der Eingangstüre liegt auf dem Boden. Sie war in der Silvesternacht durch mehrere Böller abgesprengt worden. Fotos: Jörg Terbrüggen
  • hochgeladen von Jörg Terbrüggen

Emmerich. War es nur ein Scherz in der Silvesternacht? Wohl kaum, denn was an der Eingangstüre zur Heilig Geist-Kirche im Emmericher Ortsteil Leegmeer passierte, ist nicht mehr als dummer Streich zu bezeichnen. Mit Sprengstoff wurde hier ein Teil der gusseisernen Eingangstüre abgesprengt.

In der Pressemitteilung der Polizei heißt es, dass ein oder mehrere Silvesterböller in die Griffmulde des gusseisernen Türgriffs geklemmt wurden. Der mit mehreren Haltebolzen befestigte Türgriff riss ab. Ulrich Bergmann, Beauftragter für den Haushalt der Kirchengemeinde St. Christophorus, kennt solche Beschädigungen. "Ich war früher bei den Pionieren und kenne mich mit Sprengungen aus. Um eine Türe so zu verformen müssen schon mehr als nur ein paar Böller her." Ob da jemand aus mehreren Böllern eine kleine Bombe gebaut hat? "Das war jedenfalls kein Zufallsergebnis", vermutet Bergmann.
Immerhin wiegt die eine Hälfte der Türe locker 20 Kilogramm. "Hier war alles schwarz mit Schmauchspuren", blickte Bergmann zurück, als er an Neujahr vor dem Eingang der Heilig Geist-Kirche stand und den Schaden begutachtete. "Die Schmauchspuren sind nach rechts bis an die Wand, dort gingen auch die Scheiben zu Bruch." Für Bergmann sind das keine Scherze mehr. "So etwas ist schwer zu verstehen. Aber hier sind in letzter Zeit einige Vorfälle an der Kirche gewesen." Kirchenfenster wurden mit Eiern beworfen, Gullideckel mutwillig entfernt, eine Lampe vom Seiteneingang runtergerissen, eine andere mehrmals zerschlagen, wie auch ein Schaukasten.
Sind die Täter etwa in dem Kreis zu suchen, der öfters an der Kirche "rumlungert"? Hierbei handelt es sich wohl um Jugendliche im Alter zwischen 14 und Anfang 20. Zeugen hatten nach der Tat auch zwei Jugendliche gesehen, die mit ihren Fahrrädern in Richtung Seufzerallee fuhren. Die zerbrochenen Scheiben müssen nun schnell repariert werden, da keine Feuchtigkeit an die Wandbemalung kommen darf. Was mit der Türe passiert, steht noch nicht fest. Professor Franz Rudolf Knopel, der die Eingangstüre seinerzeit entworfen hat, hat bereits seine Hilfe angeboten. Am Mittwoch waren übrigens SAT 1 und der WDR vor Ort.
Hinweise nimmt die Kripo Emmerich unter 0 28 22/78 30 entgegen. Vor vier Jahren wurde übrigens beim Bistum eine Videoüberwachung des Kirchenumfeldes nicht genehmigt.

Autor:

Jörg Terbrüggen aus Emmerich am Rhein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.