Aufstand gegen Pflegenotstand

Wann? 22.03.2017 19:00 Uhr

Wo? Universität Essen, Universitätsstraße 2, 45141 Essen DEauf Karte anzeigen
Anzeige
Essen: Universität Essen |

Jede und jeden kann es treffen. Ein ungünstiger Bruch, ein hartnäckiger Keim und schon liegt man im Krankenhaus. Oder das Alter fordert seinen Tribut und man ist auf Pflege angewiesen. Dann erwarten wir zu Recht, dass uns die Fürsorge zukommt, die wir benötigen. Doch die Realität in deutschen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sieht anders aus.

Podiumsdiskussion mit Bernd Riexinger, Parteivorsitzender DIE LINKE. und Alexander Mrosek, Jugendauszubildendenvertreter am Universitätsklinikum Essen im Hörsaal S05 T00 B42.

Aufopferungsvoll arbeiten Pflegekräfte und Krankenhauspersonal bis zur eigenen Erschöpfung und trotzdem reicht oft genug die Zeit nicht für eine vernünftige Betreuung. Hygienevorschriften werden vernachlässigt -bei Gefahr für die eigene Gesundheit und die der Patienten, weil keine Zeit ist. Der bittere Spruch macht die Runde: Der schnellste Weg ein Pflegefall zu werden, ist der in der Pflege zu arbeiten. Dreiviertel der Betroffenen geben an, sich nicht vorstellen zu können bis zur Rente durchzuhalten. Darunter leiden Patienten und Beschäftigte.

Einen gewaltigen Berg an Überstunden schieben die Beschäftigten in der Pflege vor sich her – mehr als 35 Millionen Stunden sollen es sein. Überstunden werden teilweise sogar fest in Schichtplänen eingeplant. Mindestens 100.000 Pflegekräfte müssten es mehr sein für eine vernünftige Pflege.

Dass es auch anders gehen kann, zeigt ein Blick über die Grenze. Während sich in Deutschland rund 12 Pflegekräfte um 100 Krankenhauspatienten kümmern, sind es in den Niederlanden und der Schweiz mehr als doppelt so viele Pflegekräfte pro Patient. In Norwegen kommen sogar 43 Pflegkräfte auf 100 Krankenhauspatienten.

Es geht um starke Interessen. Kommerzielle Betreiber von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sehen Personal in erster Linie als Kostenfaktor, der auf den Gewinn drückt. Minimaler Personaleinsatz bei geringen Löhnen ist ihr ureigenes Interesse. Gesundheit ist für sie nicht mehr als eine Ware.

In Deutschland fehlen 100.000 Pflegekräfte. Für den Pflegenotstand in den Krankenhäusern ist die Bundesregierung verantwortlich. Dreiviertel aller Pflegekräfte geben an, bei den derzeitigen Arbeitsbedingungen nicht bis zur Rente durchhalten zu können. Im Vergleich zu zwölf anderen EU-Staaten ist Deutschland Schlusslicht beim Pflegepersonal. Die Ursache: Krankenhäuser wurden in den letzten 20 Jahren zu Unternehmen umgebaut, viele privatisiert - es geht oft nur noch um Kosteneinsparung und Profit. Dies verhindert, dass Kliniken ausreichend Personal beschäftigen und gut bezahlen, wie es für eine gute Versorgung notwendig ist. Das ist unterlassene Hilfeleistung für das Gesundheitssystem. Ein Krankenhaus kann man nicht organisieren wie eine Fabrik. Pflege im Minutentakt zerstört die Gesundheit von Beschäftigten und Patientinnen und Patienten.

DIE LINKE kämpft im Rahmen ihrer Kampagne "Das muss drin sein" mit den Gewerkschaften für bessere Arbeitsbedingungen, weniger Stress und eine gute Gesundheitsversorgung für alle. Denn: Mehr Personal im Krankenhaus ist besser für alle!

Anfahrt: Mit dem Auto zur Uni-Essen, Parkplätze sind vorhanden oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Wir bemühen uns den Weg zum Veranstaltungsort gut auszuschildern. Im Hörsaal S05 T00 B42.

DIE LINKE. Essen in Kooperation mit der internationalen Liste UDE.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.