Claus Goedicke | Köhles Schuppen

6. Mai 2017
Galerie m, 44795 Bochum
In Kalender speichern
18. Februar 2017
22. Februar 2017
23. Februar 2017
24. Februar 2017
25. Februar 2017
1. März 2017
2. März 2017
3. März 2017
4. März 2017
8. März 2017
9. März 2017
10. März 2017
11. März 2017
15. März 2017
16. März 2017
17. März 2017
18. März 2017
22. März 2017
23. März 2017
24. März 2017
25. März 2017
29. März 2017
30. März 2017
31. März 2017
1. April 2017
5. April 2017
6. April 2017
7. April 2017
8. April 2017
12. April 2017
13. April 2017
14. April 2017
15. April 2017
19. April 2017
20. April 2017
21. April 2017
22. April 2017
26. April 2017
27. April 2017
28. April 2017
29. April 2017
3. Mai 2017
4. Mai 2017
5. Mai 2017
6. Mai 2017

In Kalender speichern

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

"Die Bilder aus 'Köhles Schuppen' sind für mich gleichermaßen Nukleus und Gegenentwurf zu den inszenierten Dingen innerhalb meines Werkes.
In den Schuppen-Bildern herrscht eine andere Ordnung, ein anderes Licht und eine andere Atmosphäre. Das Eintauchen in einen fremden Ort, der nicht mein Studio ist, und wo ich die Dinge nicht wähle, sondern vorfinde, wo eine andere Person das "Arrangement" der Gegenstände übernommen hat, übt auf mich eine große Faszination aus. Es ist eine andere Art des Sehens, eine andere Möglichkeit der Wahrnehmung, die sich eröffnet.

Natürlich kommt mir der Mensch, der hier seine Werkstatt eingerichtet hat durch die Dinge, die alle in seiner Hand waren und die er auch wieder zur Hand nehmen wird, sehr nahe. Es ist aber so, dass in dieser Arbeit nicht nur der einzelne, unverwechselbare Mensch im Vordergrund steht, sondern das universelle Tun, das sich in den Dingen manifestiert. Es ist eine Werkstatt, es ist Werkzeug. Mit diesem Werkzeug baut und repariert Köhle, bauen und reparieren wir unsere Welt. Wir nehmen etwas in die Hand, wir machen mit diesem Werkzeug etwas und hinterlassen Spuren. Wir kommen damit und dadurch in die Welt. Diese Werkzeuge machen und benutzen wir, um einen Platz in ihr zu finden.

So ist es aber nicht nur mit dem Werkzeug, sondern mit allen Dingen, die Menschen erfinden und herstellen. Musikinstrumente, Kleidung, Lebensmittel, Medizin, Spielzeug, Schmuck, etc... Sie sprechen von den Bedürfnissen unserer Existenz. Das Werkzeug aber ist vor diesen anderen Dingen in der Welt, so wie der Faustkeil vor allen anderen Werkzeugen und Instrumenten existiert hat. Deshalb ist mir die Köhlehöhle so wichtig. Aber auch weil hier, wie in meinen inszenierten Arbeiten, die Verbindung von Hand und Auge so deutlich, so greifbar wird und die Resultate dieser Verbindung so gut vorstellbar sind. Einer Verbindung, die uns immer mehr verloren zu gehen scheint, je mehr wir in digitale Universen hineindiffundieren."

Claus Goedicke über "Köhles Schuppen"

Autor:

Theresa Rafflenbeul aus Bochum

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen